Impressum /  Datenschutz /  Werbepartner /  Restaurant /  Links / +49 7243 13574

Bericht zur Spielwoche 09.-15.09.2019

Thomas Speck Mittwoch, 18. September 2019 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 09.-16.09.2019

Drei Niederlagen, nur ein Sieg, schmale Ausbeute zum Saisonauftakt

SG Ettlingen 1 (200) verliert auswärts gegen Rapid Pirmasens mit 5683:5619, bester Spieler Rainer Grüneberg mit 980 Kegel
SG Ettlingen 1 (120) verliert auswärts gegen KV Mutterstadt 1 mit 3:5 Punkten, bester Spieler Jürgen Cartharius mit 601 Kegel
SG Ettlingen 2 gewinnt auswärts gegen SG KSC 81/VFL/NT Hockenheim 2 mit 5024:5271, bester Spieler Patrik Grün mit 964 Kegel
SG Ettlingen 3 war in dieser Spielwoche spielfrei
SG Ettlingen 4 verliert auswärts gegen GN Lahr 1 mit 2510:2295, bester Spieler Dirk Geburt mit 414 Kegel

Drei Niederlagen, nur ein Sieg, schmale Ausbeute zum Saisonauftakt

1. Mannschaft

SKK Rapid Pirmasens 1932 1 - SG Ettlingen 1 - 5683:5619

>> Bestens aufgelegter Pascal Jestädt macht am Ende den Unterschied - SG Ettlingen lässt Punkte in der Pfalz liegen <<

Zum Auftakt der Spielsaison 2019 / 2020 in der 2. Bundesliga Süd Männer musste die SG Ettlingen zur SKK Rapid Pirmasens 1932 reisen. "Die Pirmasenser, die in der vergangenen Spielrunde sieben ihrer neun Heimspiele gewinnen konnten und den amtierenden Deutschen Meister der Männer, Pascal Jestädt, in ihren Reihen haben, sind nicht zu unterschätzen.", so Thomas Speck, Mannschaftskapitän der aus der 1. Bundesliga abgestiegenen Ettlinger Sportkegelmannschaft, vor dem Spiel. "Nur wenn wir hier heute 5700 Kegel oder mehr auf die Bahnen bringen, haben wir eine realistische Chance". Wie sehr sich die Worte am Ende bestätigen sollten, wusste der Ettlinger Mannschaftsführer zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Im Spiel über 6 Bahnen stellten die Ettlinger Gerd Wolfring, Rainer Grüneberg und Jörg Schneidereit in das Starttrio und wollten damit den Gegner überraschen. Gerd Wolfring begann stark und konnte seine gute Form am Ende mit 971 Kegel bestätigen und konnte seinem Bahnnachbarn Werner Weber, der 914 Kegel erzielte, gleich 57 Kegel abnehmen. Rainer Grüneberg, an diesem Tag glänzend aufgelegt, zeigte mit 980 Kegel, wie man die Bahnen zu spielen hat und hielt damit seinen Gegner Frank Hiestand mit 950 Kegel auf Distanz und erhöhte damit den Vorsprung auf 87 Kegel. Jörg Schneidereit, der an diesem Tag mit seiner nicht druckvoll genug gespielten Kugel große Probleme mit der Bahn bekam und sich so mit 880 Kegel begnügen musste, hatte gegen seinen Gegner Andreas Jann, der diese Schwäche mit 978 Kegel gnadenlos ausnutzte, keine Chance und gab 98 Kegel der Führung ab, so dass das Spiel zur Halbzeit mit 11 Kegel Rückstand wieder völlig offen war.

Im Schlusstrio gingen nun Miroslav Pesko, Dieter Ockert und Thomas Speck auf die Bahnen und wollten den Rückstand aufholen. Allerdings stellte Rapid Pirmasens mit Pascal Jestädt den amtierenden Deutschen Meister der Männer und dieser kann an so einem engen Tag den Unterschied ausmachen. Miroslav Pesko kämpfte und beendete sein Spiel mit ordentlichen 920 Kegel. Sein Gegner Horst Köckritz wurde zur Halbzeit seines Spiels mit 420 Kegel ausgewechselt und der Ersatzmann Eckhard Göller legte noch starke 494 Kegel zum Endstand von 914 Kegel drauf. Dieter Ockert fand an diesem Tag nie zu seiner Linie und musste sich mit für ihn schwachen 912 Kegel begnügen, sein Gegner Thomas Wetzel zeigte mit 908 Kegel an diesem Tag auch kein überzeugendes Spiel. Somit musste das Spiel bei einem Rückstand von einem Kegel zwischen Thomas Speck und Pascal Jestädt entschieden werden. Auf der ersten Bahn gelang es Thomas Speck, seinen Nebenmann mit 251:237 Kegel noch in Schach zu halten, doch dann zeigte Pascal Jestädt mit 259, 268 und 255 Kegel und insgesamt 1019 Kegel seine individuelle Klasse. Thomas Speck konnte dem Tempo nicht mehr folgen und blieb am Ende bei trotzdem guten 956 Kegel stehen.

Mit 5683 Kegel zu 5619 Kegel blieben damit die Punkte in der Pfalz und die Ettlinger mussten den ersten Dämpfer auf dem Weg zum Wiederaufstieg hinnehmen. Mannschaftskapitän Thomas Speck nach dem Spiel: "Wir haben heute ungeschickt agiert und die Punkte wären heute drin gewesen. Wie vor dem Spiel schon gesagt, hätten heute 5700 Kegel gereicht und die wären absolut drin gewesen. Leider fanden Jörg Schneidereit und Dieter Ockert heute nicht zu ihrer Linie und dies hat der Gegner ausgenutzt und so das Spiel gewonnen. Das ist zwar ärgerlich, aber noch kein Beinbruch. Nun müssen wir uns auf die folgenden zwei Heimspiele fokussieren und dort unbedingt punkten. Insofern stehen wir schon ein wenig unter Zugzwang, aber damit können wir umgehen und sollten uns jetzt nicht verrückt machen, die Saison hat ja schließlich noch 17 Spiele. Allerdings gilt es jetzt, im Training noch eine Schippe draufzulegen und dann am Wochenende dies auf den Heimbahnen umzusetzen."

Am Samstag, 21.09.2019 erwarten die Ettlinger in heimischer Halle den SKC Mehlingen zum ersten Heimspiel und wollen dort die dringend benötigten Punkte holen.

Ergebnisse: Rainer Grüneberg 980, Gerd Wolfring 978, Thomas Speck 956, Miroslav Pesko 920, Dieter Ockert 912, Jörg Schneidereit 880

Fazit: Trotz des guten Spiels in Pirmasens war die Ausbeute am Ende negativ, es standen letztendlich keine Pluspunkte auf dem Habenkonto und man musste wieder unverrichteter Dinge abreisen. Mit der ersten Niederlage der Saison ist man nun in der Realität der 2. Bundesliga Süd Männer angekommen und muss nun jedes Spiel absolut ernst nehmen.

2. Mannschaft

SG KSC 81 / VFL / NT Hockenheim 1 - SG Ettlingen 2 - 5024:5271

>> Klarer Sieg beim Auftaktspiel in Hockenheim - Patrik Grün überzeugt mit 964 Kegel <<

Das Auftaktspiel der Spielsaison 2019 / 2020 der Bezirksliga 1 Männer auswärts in Hockenheim gegen SG KSC 81 / VFL / NT Hockenheim 2 sollte zu Beginn der neuen Spielrunde zeigen, wie die Spieler aus der Vorbereitung gekommen sind und wie man sich auf den für unsere Mannschaft fremden Bahnen schlagen würde. Der Sportwart konnte aus dem Vollen schöpfen und die beste Mannschaft für das erste Rundenspiel stellen.

Im Startpaar gingen Antonios Antonoudis und Klaus Kübel gegen Torsten Roth und Philip Lößner auf Seiten der Hockenheimer auf die Bahnen, wohlwissend, dass die Startpaarung schon zeigen würde, ob und wie man auf den fremden Bahnen klarkommen würde. Antonios Antonoudis spielte stark auf und zeigte mit 887 Kegel ein Top-Ergebnis. Sein Gegner Torsten Roth wurde nach drei Bahnen mit 617 Kegel gegen Marcel Erdmann ausgewechselt, der noch 208 Kegel zum Endergebnis von 825 Kegel draufspielte. Klaus Kübel musste den schweren Bahnen Tribut zollen und spielte mit 849 Kegel im normalen Rahmen auf, musste aber seinen Bahnnachbarn Philip Lößner mit 851 Kegel ziehen lassen. Am Ende löste das Startpaar seine Aufgabe bravourös und konnte einen Vorsprung von 60 Kegel an das Mittelpaar weitergeben.

Im Mittelpaar schickten die Hockenheimer Wolfgang Schumm und Rolf Elshoff auf die Bahnen, die Ettlinger stellten Siegmund Kull und Roland Grün dagegen. Siegmund Kull fand gleich zu seinem Spiel, spielte stark auf und zeigte mit 935 Kegel, wie man die Bahnen spielen kann. Sein Gegner Wolfgang Schumm blieb mit 853 Kegel unter seinen Möglichkeiten, so dass weitere 82 Kegel zum Vorsprung hinzukamen. Roland Grün, der zwar ins Volle gut aufspielte, aber mit 32 Fehlwürfen und insgesamt 813 Kegel viele Kegel liegenließ, hatte das Glück, dass sein direkter Nebenmann Rolf Elshoff mit 840 Kegel gottseidank nicht so stark aufspielte, so dass die Abgabe einiger Kegel letztlich nicht so sehr ins Gewicht fiel. Nach dem Mittelpaar erhöhte sich der Vorsprung auf 115 Kegel.

Das Schlusspaar sollte nun den Vorsprung über die Ziellinie retten. Patrik Grün und Markus Lauinger auf Ettlinger Seite gegen Stefan Seiler und Patrick Wolf auf Seiten der Hockenheimer, so hieß die letzte Paarung. Patrik Grün spielte auf allerhöchstem Niveau und zeigte mit 964 Kegel einen bärenstarken Auftritt auf den schwierigen Bahnen und nahm damit seinem Nebenmann Stefan Seiler, der nach 150 Wurf gegen Enes Cetinkaya ausgewechselt wurde, alleine 176 Kegel ab, da die beiden Spieler zusammen nur auf 788 Kegel kamen. Auf der anderen Seite spielten die 823 Kegel von Markus Lauinger gegen die 867 Kegel von Patrick Wolf keine Rolle mehr, zu souverän spielten die Ettlinger auf. Mit einem Vorsprung von 247 Kegel und einem Endergebnis von 5024 Kegel zu 5271 Kegel gewannen wir das Spiel letztendlich verdient und holten damit die ersten Punkte der noch jungen Saison.

Am Samstag, 21.09.2019 erwarten die Ettlinger in heimischer Halle den 1. HKO Young Stars Karlsruhe 2 zum ersten Heimspiel und wollen dort weitere Punkte holen.

Ergebnisse: Patrik Grün 964, Siegmund Kull 935, Antonios Antonoudis 887, Klaus Kübel 849, Markus Lauinger 823, Roland Grün 813

Fazit: Dank eines starken Auftritts der 2. Mannschaft konnten die Hockenheimer auswärts klar bezwungen werden. Patrik Grün, der mit 964 Kegel einen bärenstarken Auftritt hinlegte, war der Leistungsgarant in diesem Spiel und nahm seinem Gegner alleine 176 Kegel ab. Damit konnten wir in der Liga schon einmal eine Duftmarke setzen und können diese bestechende Form im ersten Heimspiel der Saison bestätigen.

3. Mannschaft

Die dritte Mannschaft war in dieser Spielwoche spielfrei

4. Mannschaft

SG Ettlingen 4 - KSG Ebersweier-Gengenbach 1 - 2526:2612

>> Vierte Mannschaft verliert gegen den Tabellenführer - Reinhard Schlosshauer mit 437 Kegel bester Ettlinger an diesem Tag <<

Die vierte Mannschaft hatte in der 18a. Spielwoche das vermeintlich schwere Heimspiel gegen den Tabellenführer KSG Ebersweier-Gengenbach 1 zu bestehen. Die Schwarzwälder, die auch auswärts als spielstark gelten, wollten ihren ersten Platz verteidigen und waren daher bestrebt, in Ettlingen zu punkten. Unsere Spieler hofften, gerade zuhause die Heimstärke entgegensetzen zu können und die Punkte in Ettlingen zu behalten.

Im Startpaar gingen Alexander Höhn und Uwe Klaß gegen Uwe Sievers und Rico Achsnig auf die Bahnen und versuchten, gleich dem Gegner den Schneid abzukaufen. Alexander Höhn kam nur schwer ins Spiel und blieb mit 392 Kegel unter seinen eigenen Erwartungen und hatte damit gegen einen entfesselt aufspielenden Uwe Sievers mit 481 Kegel überhaupt keine Chance. Auch Uwe Klaß, der sich an diesem Tag mit den Bahnen überraschend schwer tat, hatte gegen Rico Achsnig mit 475 Kegel wenig Angriffsmöglichkeiten. Unsere beiden Spieler wurden förmlich vom Gegner überrannt und so kam es gleich zu einem Rückstand von 146 Kegel, eine riesige Hypothek für unser Mittelpaar.

Im Mittelpaar versuchten nun Reinhard Schlosshauer und Josip Grguric gegen Kerstin Leible und Thorsten Plschek, den Schaden zu begrenzen und sich wieder heranzuarbeiten. Reinhard Schlosshauer zeigte mit 437 Kegel an diesem Tag das beste Ettlinger Ergebnis und konnte gegen Kerstin Leible, die mit 362 Kegel mit den Bahnen nicht zurechtkam, wieder einige Kegel zurückholen. Aber schon Josip Grguric mit 436 Kegel bekam es wieder mit einem stark aufspielenden Thorsten Plschek zu tun, der mit 461 Kegel davonzog. Aus 146 Kegel Rückstand wurden nur noch 76 Kegel Rückstand und es keimte leichte Hoffnung bei den Ettlingern auf.

Im Schlusspaar musste nun die Entscheidung fallen. Uwe Schnase und Dirk Geburt wollten nun gegen Manuel Geiler und Matthias Plschek den Rückstand aufholen und legten sich ins Zeug. Uwe Schnase konnte mit 419 Kegel gegen Manuel Geiler mit 421 Kegel aber leider nichts bewegen und auch Dirk Geburt betrieb mit 424 Kegel gegen 412 Kegel von Matthias Plschek nur noch Ergebniskorrektur, konnte aber die Mannschaft nicht mehr auf die Siegerstraße bringen.

Mit 2526 Kegel zu 2612 Kegel ging das Spiel am Ende doch noch deutlich an den Tabellenführer, der damit seine Meisterschaft in der Kreisliga B gemischt (6er) feiern durfte. Die 4. Mannschaft belegte zum Abschluß der Spielrunde einen guten 8. Platz.

Ergebnisse: Reinhard Schlosshauer 437, Josip Grguric 436, Dirk Geburt 424, Uwe Schnase 419, Uwe Klaß 418, Alexander Höhn 392

Fazit: Im Spiel gegen den Tabellenführer wurden wir trotz guter Heimleistung überrollt und die Nervosität war deutlich zu spüren. Am Ende der Runde belegen wir einen guten 8. Platz, mehr war dieses Jahr einfach nicht drin.

Bilder des Spiels Rapid Pirmasens - SG Ettlingen