Impressum /  Datenschutz /  Werbepartner /  Restaurant /  Links / +49 7243 13574

Vorbereitung am 07.09.2019 gegen den KV Liedolsheim

Thomas Speck Sonntag, 8. September 2019 von Thomas Speck

Vorbereitung am 07.09.2019 gegen den KV Liedolsheim über 120 Wurf

Erstes Spiel über die noch ungewohnte Distanz wurde denkbar knapp mit 6:2 Punkten und 3586:3542 Kegel gewonnen

Im ersten Vorbereitungsspiel über die uns noch ungewohnte Distanz von 120 Wurf zuhause gegen den KV Liedolsheim konnten wir das Spiel mit 6:2 Punkten und 3586:3542 Kegel zwar gewinnen, taten uns aber schwer. Es zeigte sich, dass wir erst noch Erfahrungen mit dem neuen Modus sammeln müssen, um taktisch besser agieren zu können.

1. Mannschaft 120 Wurf

SG Ettlingen 1 - KV Liedolsheim - 6:2 Mannschaftspunkte, 3586:3542 Kegel, 15:9 Satzpunkte

>> SG Ettlingen gewinnt einziges Vorbereitungsspiel gegen den KV Liedolsheim über 120 Wurf - Knapper Ausgang und glücklicheres Ende für uns <<

Am Samstag, 07.09.2019 hatte man zur Vorbereitung auf die anstehende Verbandsrunde ein Vorbereitungsspiel mit dem KV Liedolsheim über 120 Wurf ausgemacht, das beiden Mannschaften als letzte Standortbestimmung dienen sollte. Da beide Mannschaften in der kommenden Spielrunde in der jeweiligen 2. Bundesliga Männer in der DCU und dem DKBC antreten werden, war für Spannung gesorgt, wie sich die beiden Vertreter ihrer Verbände gegeneinander schlagen würden. Seit Bestehen der DCU 2012 kam es ja zu keinem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften mehr und so freute man sich um so mehr, nun endlich mal wieder gegeneinander antreten zu können. Die jeweilige Zugehörigkeit zu den beiden unterschiedlichen Kegelverbänden in Deutschland und damit verbunden unterschiedlichen Spielsystemen war für beide Mannschaften überhaupt kein Thema, denn man begegnete sich als Sportler und wollte an diesem Tag seinem geliebten Kegelsport nachgehen. Daher hatte man sich im Vorfeld geeinigt, dass man über das internationale Spielsystem 120 Wurf spielen würde. Dies war für die SG Ettlingen insofern von Vorteil, da sie ja ab diesem Jahr mit einer Mannschaft in der Regionalliga Rheinland-Pfalz startet und damit auch das internationale Wurfsystem spielt und so Gelegenheit hatte, das Spielsystem nochmals absolvieren zu können.

Im Startpaar gingen auf unserer Seite Gerd Wolfring und Neuzugang Antonios Antonoudis auf die Bahnen, Liedolsheim stellte Hermann Lepold und Jan Löffler dagegen. Schon auf den ersten Würfen wurde klar, dass diese Startpaarung interessant werden würde. Gerd Wolfring bekam es mit einem gut aufgelegten Hermann Lepold zu tun und gab auf der ersten Bahn mit 145:151 Kegel gleich den ersten Satzpunkt ab. Die zweite Bahn holte er sich dann aber souverän mit 160:149 Kegel zum Satzausgleich. Die dritte Bahn wurde wieder spannend, am Ende reichte es mit 148:144 Kegel aber zum Satzgewinn und damit zur 2:1-Führung. Nun musste die letzte Bahn entscheiden. Hier ging es zwischenzeitlich nochmals eng zu, aber mit 166:155 Kegel machte er den Sack zu und holte mit 3:1 Satzpunkten den ersten Mannschaftspunkt, auch das Ergebnis mit 619 Kegel zu 599 Kegel überzeugte. Antonios Antonoudis auf der anderen Seite konnte auf der ersten Bahn gegen Jan Löffler bei einer knappen Entscheidung mit 152:150 Kegel den ersten Satzpunkt holen. Auch die zweite Bahn konnte er sich mit 142:122 Kegel sichern und damit mit 2:0 Satzpunkten in Führung gehen. Auf der dritten Bahn klare Verhältnisse, mit 158:122 Kegel wurde der dritte Satzpunkt und damit der Mannschaftspunkt geholt. Aber auch die vierte Bahn ließ sich das Nachwuchstalent mit 155:142 Kegel nicht mehr nehmen und blieb damit ohne Verlust, mit 4:0 Satzpunkten und 607 Kegel zu 536 Kegel von Jan Löffler trug er maßgeblich dazu bei, dass wir nach der Startpaarung mit 2:0 Mannschaftspunkten in Führung lagen, auch bei den Mannschaftsergebnissen führten wir mit 1226:1135 Kegel.

Im Mittelpaar kamen dann Patrik Grün und Siegmund Kull auf unsere Seite zum Einsatz, die Liedolsheimer setzten Christian Müller und Florian Remiger dagegen. Beide Liedolsheimer wollten nun unbedingt den Rückstand aufholen und die Paarung ausgleichen, sie begannen gleich mit Vollgas, so dass wir große Mühe hatten, hinterherzukommen. Patrik Grün tat sich auf der ersten Bahn gegen einen entfesselt aufspielenden Christian Müller schwer und gab mit 149:168 Kegel gleich den ersten Satzpunkt ab. Auch auf der zweiten Bahn verpasste er mit 131:159 Kegel den Anschluss und gab den zweiten Satzpunkt ab. Auch auf der dritten Bahn blieb ihm mit 132:184 Kegel keinerlei Chance, er verlor damit den dritten Satzpunkt und damit den Mannschaftspunkt. Da tröstete es auch nicht mehr, dass er auf der letzten Bahn mit 147:132 Kegel noch einen Satzpunkt holen konnte, trotzdem ging das Spiel mit 1:3 Satzpunkten und 559 Kegel zu 643 Kegel an die Gäste. Siegmund Kull auf der anderen Seite merkte man an, dass er sein Spiel durchzog und so auf jeden Fall punkten wollte. Gleich die erste Bahn und damit der erste Satzpunkt ging mit 160:133 Kegel an ihn, auf der zweiten Bahn kam es beim 142:142 zur Punkteteilung. Die dritte Bahn musste er mit 140:149 Kegel abgeben, so dass nun die letzte Bahn entscheiden musste. Hier spielte unser Spieler nochmals stark auf und ließ seinem Nebenmann beim 160:137 keine Chance. Somit schnappte er sich mit 2,5:1,5 Satzpunkten den Mannschaftspunkt für uns. Das Spiel war nun wieder fast offen, mit 3:1 Punkten lagen wir zwar in Führung, aber mit 2387 Kegel zu 2339 Kegel waren die zwei Zusatzpunkte für das bessere Mannschaftsergebnis noch in Gefahr.

Im Schlusspaar mussten dann Thomas Speck und Christian Rosche gegen Lukas Rauch und Matthias Michalske ran und hellwach sein, denn die zwei Liedolsheimer Spieler wollten das Spiel noch drehen, was unsere Spieler natürlich verhindern wollten. Thomas Speck zeigte auf der ersten Bahn mit 159:149 Kegel seine Klasse und sicherte sich damit den ersten Satzpunkt. Auf der zweiten Bahn spielte er sich in einen Rausch und ließ seinem jungen Kontrahenten mit 183:164 keine Chance und lag damit souverän mit 2:0 in Führung. Auf der dritten Bahn dann Unkonzentriertheit und schon konnte Lukas Rauch sich bei 123:123 Kegel einen halben Satzpunkt sichern, der Mannschaftspunkt war damit aber vorzeitig gesichert. Die vierte Bahn blieb mit 166:154 Kegel auch in Ettlingen und so trennten sich die beiden Spieler mit 3,5:0,5 Satzpunkten und 631 Kegel zu 590 Kegel. Beim Stand von 4:1 Punkten war nun Christian Rosche das Zünglein an der Waage. Er durfte zwar seinen Mannschaftspunkt abgeben, aber nicht zu viele Kegel, sonst würde das Spiel unentschieden ausgehen. Auf der ersten Bahn blieb er mit 142:153 Kegel zwar an seinem Gegner dran, aber der Satzpunkt ging an Matthias Michalske. Auch auf der zweiten Bahn ein ähnliches Bild, mit 133:146 Kegel ging die Bahn und der Satzpunkt an den Liedolsheimer. Auf der dritten Bahn ließ Christian Rosche durch einen kleinen Blackout mit 120:157 Kegel erneut seinem Gegner den Vortritt und verlor damit Satz- und Mannschaftspunkt. Nun ging es also nur noch darum, ob das bessere Gesamtergebnis an Ettlingen oder Liedolsheim gehen würde und damit um die Frage, wer letztendlich das Spiel gewinnen würde oder ob es vielleicht doch unentschieden ausgehen würde, denn die Gäste waren bis auf 28 Kegel an die Ettlinger herangekommen. Auf der letzten Bahn besann sich Christian Rosche auf seine Fähigkeiten und gab nochmals alles, mit 173:157 Kegel holte er sich noch einen Satzpunkt und damit auch den Sieg für die Ettlinger, denn mit 3586 Kegel zu 3542 Kegel gingen die zwei Zusatzpunkte für das bessere Mannschaftsergebnis nach Ettlingen. So endete das Spiel mit 6:2 Punkten, 15:9 Satzpunkten und 3586 Kegel zu 3542 Kegel zwar knapp, aber letztendlich doch verdient für die Hausherren.

Nach dem Spiel saß man dann noch ein bisschen zusammen und tauschte sich aus, denn es gab auf beiden Seiten spannende Themen. Am Ende stellte man fest, dass die beiden Mannschaften zwar das System trennt, aber das Sportkegeln doch wieder eint, denn am Ende wollen wir - abseits des Spielsystems oder Verbands - unseren geliebten Kegelsport ausüben und zwar sportlich auf der Bahn, wo man sich fair und sportlich duelliert, um dann nach dem Ende wieder geeint zusammenzusitzen und zusammen zu feiern. Das ist es, was den Kegelsport attraktiv macht und über alle Grenzen hinweg vereint. Beide Mannschaften wünschten sich viel Holz für die kommenden Aufgaben und die neue Spielrunde, bevor man sich dann wieder auf den Heimweg machte und ein toller Tag mit tollen Sportkameraden zu Ende ging. Man versprach sich, in Kontakt zu bleiben, um vielleicht zeitnah dann das Rückspiel in Liedolsheim zu machen.

Ergebnisse: Thomas Speck 631, Gerd Wolfring 619, Antonios Antonoudis 607, Siegmund Kull 602, Christian Rosche 568, Patrik Grün 559

Bilder des Vorbereitungsspiels SG Ettlingen - KV Liedolsheim