Thomas Speck Sonntag, 19. September 2021 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 13.-19.09.2021

1. Mannschaft 120 und 200 verlieren ihre Spiele auswärts, 2. Mannschaft 120 gewinnt auswärts, 2. Mannschaft 100 ist spielfrei

SG Ettlingen 1 (120) verliert auswärts gegen SKC Unterharmersbach mit 1:7 und 3733:3416, bester Spieler Gerd Wolfring mit 616 Kegel
SG Ettlingen 1 (200) verliert auswärts gegen HKO Young Stars mit 5855:5447, bester Spieler Uwe Winkler mit 934 Kegel
SG Ettlingen 2 (120) gewinnt auswärts gegen VK/13er Waldhof 2 mit 3:5 und 3164:3250, bester Spieler Thomas Speck mit 599 Kegel
SG Ettlingen 2 (100) ist in dieser Spielwoche spielfrei

1. Mannschaft 120

SKC Unterharmersbach 1 - SG Ettlingen 1 - 7:1 MP - 18,0:6,0 SP - 3733:3416 Kegel

>> Keine Chance gegen stark aufspielende Schwarzwälder Gastgeber - Gerd Wolfring sichert mit 616 Kegel den einzigen Mannschaftspunkt <<

Mit dem 1. Spieltag der 2. Bundesliga Süd Männer des DKBC begann die Spielrunde 2021 / 2022 und der Spielplan führte die Ettlinger gleich zum Ligaprimus nach Zell am Harmersbach zum SKC Unterharmersbach. Die Unterharmersbacher, die ganz klar den Fokus auf den Aufstieg ins Kegleroberhaus gelegt haben und dafür auch die Voraussetzungen mit dem Bahnumbau auf Segmenttechnik und modernste Anzeigetechnik geschaffen haben. Auch die eigene Saisonvorbereitung war exzellent geplant und durchgeführt. Somit war den Ettlingern im Vorfeld klar, dass einem im ersten Auswärtsspiel eine Truppe erwarten würde, wo der Fokus nur auf einem möglichst klaren Sieg und die Mitnahme der Punkte liegen würde. Die Ettlinge rhatten das Zeil, möglichst lange dagegenzuhalten und möglicherweise auf ein Unentschieden zu spekulieren, so utopisch dies im Vorfeld auch klang.

Pünktlich um 13:00 Uhr wurden die beiden Mannschaften vom anwesenden Schiedsrichter empfangen und tauschten unter Einhaltung aller Hygieneregeln die Begrüßungsworte aus. Danach konnte das Spiel mit dem Einspielen auf der tollen Bahnanlage starten.

Im Startpaar gingen Gerd Wolfring und Rückkehrer David Rein auf die Bahnen. Beide konnten schon ihre Erfahrungen im 120-Kugel-System sammeln und wollten so mit ihrer Routine gleich wichtige Punkte einsammeln. Die Gäste stellten hier Julien Schmitt und Fabian Zimmermann, die die Unterharmersbacher Farben hoch halten sollten. Gleich auf der ersten Bahn wurde klar, wohin das Spiel gehen sollte, denn die beiden Heimspieler eröffneten ihr Spiel mit jeweils 158 Kegel, die Ettlinger Spieler mussten mit 147 Kegel und 146 Kegel hier schon jeweils den ersten Punkt abgeben. Auf der zweiten Bahn konnte Gerd Wolfring mit 140 Kegel gegen 131 Kegel von Julien Schmitt den ersten Satzpunkt einsammeln, während David Rein mit 150 Kegel zu 165 Kegel von Fabian Zimmermann den zweiten Satzpunkt abgab. Die dritte Bahn brachte eine Punkteteilung, denn Gerd Wolfring holte mit starken 166 Kegel den Punkt gegen Julien Schmitt mit 148 Kegel. David Rein stand mit 141 Kegel gegen Fabian Zimmermann mit 156 Kegel auf verlorenem Posten, so dass der Unterharmersbacher nach drei gewonnnenen Sätzen vorzeitig den ersten Mannschaftspunkt für die Schwarzwälder holte. Es ging jetzt nur noch darum, ein möglichst hohes Ergebnis für die Mannschaft zu erzielen. Auf der vierten Bahn zeigte Gerd Wolfring seine Klasse, als er gegen Julien Schmitt mit 163 Kegel zu 151 Kegel punktete und damit mit drei Satzpunkten den Mannschaftspunkt für die Ettlinger holte. Hier endete das Duell mit 616 Kegel für 588 Kegel zugunsten des Ettlingers. David Rein stand gegen Fabian Zimmermann auf verlorenem Posten, der mit 179 Kegel auf der letzten Bahn ein Feuerwerk abbrannte und mit 658 Kegel gleich den Bahnrekord aufstellte. David Rein kämpfte, blieb aber mit 125 Kegel deutlich unter seinen eigenen Möglichkeiten und ließ dadurch mit 562 Kegel viele Kegel auf der Platte liegen. Trotzdem gingen die Ettlinger zufrieden von der Bahn, denn mit 1:1 Tabellenpunkten und einem Rückstand von 68 Kegel war noch alles möglich.

Im Mittelpaar starteten nun Jörg Schneidereit und Siegmund Kull gegen Chris Dambacher und Sascha Gonschorek seitens der Gastgeber. Diese gingen gleich sehr offensiv zu Werk und legten gleich richtig los. Mit 160 Kegel und 168 Kegel lag die Messlatte für die Ettlinger gleich sehr hoch, dem diese nicht folgen könnten. 135 Kegel und 122 Kegel waren hier viel zu wenig, um die Gastgeber unter Druck setzen zu können. Auch auf der zweiten Bahn war der Druck sehr hoch, beide Unterharmersbacher gaben mit 155 Kegel und 150 Kegel weiter Gas. Jörg Schneidereit kam mit 144 Kegel besser ins Spiel, musste aber den zweiten Satzpunkt abgeben. Siegmund Kull konnte mit 160 Kegel den ersten Satzpunkt sichern. Die dritte Bahn musste nun eine erste Tendenz zeigen. Die beiden Heimspieler zeigten mit 137 Kegel und 145 Kegel erste Nerven, aber wir konnten mit 126 Kegel und 142 Kegel hier nicht entscheidend dagegenhalten. Hier wäre der jeweilige Satzpunkt richtungsweisend gewesen. Somit holte Chris Dambacher den dritten Satzpunkt und damit den zweiten Mannschaftspunkt für die Heimmannschaft. Im vierten Satz musste also im Duell Sascha Gonschorek gegen Siegmund Kull die Entscheidung fallen. Hier behielt der Unterharmersbacher die Nerven und entschied die Bahn mit 155 Kegel zu 137 Kegel für sich und holte damit den dritten Satzpunkt und den dritten Mannschaftspunkt für die Schwarzwälder. Auf der anderen Seite ging es nur noch um Ergebniskorrektur. Mit 140 Kegel zu 132 Kegel ging hier auch der letzte Satzpunkt verloren. Jörg Schneidereit stand am Ende mit seiner nicht so druckvollen Kugel mit 537 Kegel zu 592 Kegel auf verlorenem Posten und gab damit weitere wichtige 55 Kegel ab. Auch Siegmund Kull musste mit 561 Kegel zu 618 Kegel die Überlegenheit seines Gegenübers Sascha Gonschorek anerkennen. Somit stand es nach dem Mittelpaar 3:1 Mannschaftspunkte für die Unterharmersbacher. Der Rückstand betrug nun schon 180 Kegel, eine Bürde, die kaum noch aufzuholen war. Nur ein Wunder würde dieses Spiel noch in Richtung der Ettlinger drehen können.

Somit musste die Entscheidung im Schlusspaar fallen. Dieter Ockert und Patrik Grün wollten gegen Frederic Koell und Pascal Dräger auf Punktejagd gehen und so am Ende vielleicht doch noch das nicht mehr erwartbare Wunder schaffen. Die Rollen war klar verteilt und so nahm der Unterharmersbacher Zug sofort wieder Fahrt auf. 162 Kegel und 170 Kegel zeigten gleich mal, wohin die Fahrt gehen sollte. Dieter Ockert konnte allerdings dank starker 167 Kegel den Satzpunkt gegen Frederic Koell sicher, Patrick Grün hatte mit einer ersten verpatzten Bahn mit 111 Kegel keine Chance bei den überragenden 170 Kegel von Pascal Dräger. So wuchs der Rückstand uneinholbar auf 234 Kegel an, bei drei Bahnen eigentlich kaum mehr aufholbar. Dieter Ockert kämpfte im zweiten Satz und zeigte mit 149 Kegel einen guten Auftritt, musste aber 3 Kegel auf Frederic Koell abgeben, so dass die Sätze ausgeglichen waren. Pascal Dräger spielte mit 172 Kegel weiter auf ganz hohem Niveau und war auf dem Weg zum neuen Bahnrekord, so dass Patrick Grün mit 140 Kegel auch hier chancenlos war. Die dritte Bahn musste nun die endgültige Entscheidung bringen. Frederic Koell mit 164 Kegel zu 148 Kegel von Dieter Ockert sowie 143 Kegel zu 149 Kegel von Pascal Dräger gegen Patrick Grün brachten den vierten Mannschaftspunkt für den SKC Unterharmersbach und so war zwar rechnerisch noch ein Unentschieden drin, aber bei einem Rückstand von 291 Kegel nur noch eine rein theoretische Frage. Auf der letzten Bahn gab Dieter Ockert mit 141 Kegel zu 168 Kegel seines Bahnnachbars auch den dritten Satzpunkt ab, somit ging auch der fünfte Mannschaftspunkt in den Schwarzwald. Patrik Grün konnte bei 141 Kegel zu 140 Kegel gegen Pascal Dräger zwar noch den letzten Satzpunkt holen, was aber letztendlich keine Rolle mehr spielte. Frederic Koell zeigte mit 646 Kegel einen starken Auftritt, hier hatte Dieter Ockert mit 605 Kegel nichts mehr entgegenzusetzen. Auch Patrik Grün hatte mit 535 Kegel zu 631 Kegel gegen Pascal Dräger nicht den Hauch einer Chance. So gingen aufgrund des Ergebnisses von 3733 Kegel zu 3416 Kegel auch beide Mannschaftspunkte an die Unterharmersbacher zum verdienten 7:1.

Am Ende gewannen die Titelaspiranten vom SKC Unterharmersbach völlig verdient ihr erstes Heimspiel gegen stellenweise überforderte Ettlinger und machten früh den Sack zu. Haben wir hier den kommenden Aufsteiger gesehen? Vom Auftreten und der Körpersprache war der absolute Siegeswillen klar zu spüren und zu sehen, mit jeder Faser sollten die Punkte zuhause behalten werden. Hier konnten die Ettlinger trotz tapferem Aufbäumen nie wirklich mithalten, wozu auch die fehlende Vorbereitung durchaus ihren Teil beitrug. Aber auch spielerisch sah man deutliche Unterschiede, hier gilt es nun weiter zu arbeiten, um auch hier alsbald auf der Höhe der Zeit zu sein. Nun folgt das erste Heimspiel gegen den KC Schrezheim, wo man zeigen kann, was in Ettlingen auf den eigenen Bahnen möglich sein kann.

Ergebnisse: Gerd Wolfring 616, Dieter Ockert 605, David Rein 562, Siegmund Kull 561, Jörg Schneidereit 536, Patrik Grün 535

1. Mannschaft 200

HKO Young Stars 1 - SG Ettlingen 1 - 5855:5447 Kegel

>> Klare Niederlage gegen in Bestbesetzung antretende Kroaten - Uwe Winkler überzeugt mit guten 934 Kegel <<

Bericht folgt

Ergebnisse: Uwe Winkler 934, Alexander Höhn 923, Wilfried Lauterbach 922, Ivan Lovakovic 906, Klaus Kübel 903, Uwe Schnase 859

Fazit: Fazit folgt

2. Mannschaft 120

VK/13er Waldhof 2 - SG Ettlingen 2 - 3:6 MP - 11,0:13,0 SP - 3164:3250 Kegel

>> Frühe Führung sowie drei gewonnene Duelle sorgt für den knappen Siege bei der Waldhöfer Reservemannschaft - Thomas Speck scheitert denkbar knapp am 600er <<

Bericht folgt

Ergebnisse: Thomas Speck 599, Klaus Kübel 549, Heinz-Peter Kafka 533, Markus Lauinger 528, Justin Kull 527, Roland Grün 514

2. Mannschaft 100

Das Spiel der 2. Mannschaft (100) wurde verlegt

Bilder des Spiels SKC Unterharmersbach 1 - SG Ettlingen 1 (120)

OnePage-Menü öffnen oder schließen

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.