Bericht zur Spielwoche 12.-18.10.2020

Thomas Speck Montag, 19. Oktober 2020 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 12.-18.10.2020

Alle Mannschaften verlieren ihre Spiele, außer der 3. Mannschaft, die spielfrei war

SG Ettlingen 1 (200) verliert auswärts gegen HKO Young Stars K'he 1 mit 5429:5317, bester Spieler war Siegmund Kull mit 914 Kegel
SG Ettlingen 1 (120) verliert auswärts gegen SSV Bobingen 1 mit 1:7 und 3558:3487, bester Spieler war Thomas Speck mit 615 Kegel
SG Ettlingen 2 (200) verliert auswärts gegen SG Königsbach 1 mit 5441:4890, bester Spieler war Michael Lutz mit 851 Kegel
SG Ettlingen 3 (100) war in dieser Spielwoche spielfrei
SG Ettlingen 4 (100) verliert bei SG Rüppurr-Alemannia-DJK-FG 1 mit 1537:1696, bester Spieler war Alexander Höhn mit 413 Kegel

Alle Mannschaften verlieren auswärts z.T. deutlich ihre Spiele, außer der 3. Mannschaft, die spielfrei war.

1. Mannschaft 200

HKO Young Stars Karlsruhe 1 - SG Ettlingen 1 (200) - 5429:5317

>> Auftakt in der 2. Bundesliga gründlich misslungen - Zwei schwache Ergebnisse verhinderten den möglichen Sieg <<

Mit 4 Wochen Verspätung startete die DCU in die neue Bundesligasaison und das Auftaktspiel der neuen Spielrunde führte die Ettlinger in die Badnerlandhalle Neureut zu den HKO Young Stars Karlsruhe. Man wusste um die Heimstärke der Gastgeber und schickte daher die stärksten an diesem Tag verfügbaren Spieler nach Neureut. Der stark eingeschätzte Neuzugang Carsten Wolf aus Walldorf sollte eine weitere Verstärkung bringen und die Spieler motivieren.

Im Startpaar gingen Neuzugang Carsten Wolf und Siegmund Kull auf die Bahnen und beide starteten gut in ihre Partie. Mit guten 910 Kegel konnte Carsten Wolf den stärker eingeschätzten Marco Eidmann mit 853 Kegel locker in Schach halten und wichtige Kegel für die Nordbadener gutmachen. Siegmund Kull zeigte mit 914 Kegel ebenso einen guten Auftritt und hielt seinen Nebenmann Silvio Albrecht mit 898 Kegel auf Distanz. So stand zu Beginn des Spiels ein Vorsprung von 73 Kegel auf der Anzeigetafel und das Mittelpaar der Ettlinger konnte somit beruhigt ins Spiel gehen.

Im Mittelpaar bekamen es Antonios Antonoudis und Markus Lauinger mit Volker Hölscher und Daniel Jauss auf der Gegenseite zu tun. Im Duell Antonoudis gegen Hölscher blieben sich die beiden Spieler auf den Fersen. Mit 907 Kegel zu 910 Kegel konnte Volker Hölscher am Ende den Vorteil zu seinen Gunsten und für sein Team nutzen. Auf der anderen Seite entwickelte sich ein ungleiches Duell, denn Markus Lauinger fand nicht in sein gewohntes Spiel und blieb mit 840 Kegel weit unter seinen zuletzt gezeigten Trainingsleistungen. Da sein Gegner Daniel Jauss solide 919 Kegel auf die Bahnen brachte, schmolz der Vorsprung Wurf für Wurf und drehte sich zum Schluss hin sogar zu einem Rückstand von 9 Kegel aus Sicht der Ettlinger.

Im Schlusspaar sollten nun Miroslav Pesko und Christian Rosche diesen knappen Rückstand gegen Alexander Springer und Patrick Birk drehen. Ein ambitioniertes Vorhaben, wie sich nach wenigen Würfen zeigte, denn die Gastgeber gaben Vollgas und wollten die Punkte in Neureut behalten. Unsere Spieler konnten dem Ansturm nicht folgen und so musste Miroslav Pesko mit 907 Kegel gegen starke 961 Kegel von Alexander Springer wichtige Kegel abgeben, auch Christian Rosche blieb mit 839 Kegel weit unter seinen eigenen Möglichkeiten. Das war natürlich somit ein leichtes Spiel für Patrick Birk mit 911 Kegel, den Sieg für die Karlsruher unter Dach und Fach zu bringen.

Mit 5317 Kegel zu 5452 Kegel konnte man die auf dem Silbertablett servierte Siegchance nicht nutzen, zwei schwache Ettlinger Ergebnisse verhinderten den möglichen Sieg. Die Karlsruher zeigten eines ihrer schwächsten Heimspiele, aber wenn man diese Chance nicht nutzen kann, dann geht man geschlagen nach Hause. Es bleibt das Fazit, dass die Fehler im Training abgestellt werden müssen und man sich auf seine eigene Stärke besinnen sollte, will man nicht von Anfang an in dieser Klasse gleich um den Klassenerhalt spielen.

Im ersten Heimspiel gegen die Kegelfreunde Sembach am 24.10.2020 hat man dann die Chance, diesen verpatzten Rundenstart wieder auszubügeln, da dort auch wieder stärkere Spieler aus dem Kader der 1. Mannschaft zur Verfügung stehen. Dies will man nutzen, um die ersten beiden Siegpunkte der Saison zu holen und sich ins Tabellenmittelfeld vorzuarbeiten.

Ergebnisse: Siegmund Kull 914 Kegel, Carsten Wolf 910, Miroslav Pesko 907, Antonios Antonoudis 907, Markus Lauinger 840, Christian Rosche 839

Fazit: Schade, prinzipiell war ein Sieg möglich, aber mit nur vier Mann in Normalform war der Sieg in der Badnerlandhalle in Neureut leider nicht zu machen. Wir waren zwar dran, aber es fehlte uns ein wenig die Ausdauer und Konstanz. Nun heißt es die Defizite aufzuarbeiten und wieder erneut anzugreifen.

1. Mannschaft 120

SSV Bobingen 1 - SG Ettlingen 1 (120) - 7:1 MP - 12,0:12,0 SP - 3558:3487 Kegel

>> Erneut knappere Niederlage, als es das Ergebnis aussagt - Spiel war bis zum Schluss noch offen <<

Die Sportkegler der SG Ettlingen mussten in der 5. Spielwoche zum Tabellenführer SSV Bobingen 1 reisen. Gegen die bayerische Mannschaft aus der Nähe von Augsburg war die Favoritenrolle zwar eigentlich klar verteilt, aber trotzdem wollte man das Spiel so lange wie möglich offen gestalten. Das Ziel, möglichst ein Unentschieden zu erreichen, war eine Vorgabe von Sportwart Thomas Speck und diese wollte man an diesem Tag umsetzen.

Nachdem man die Anfahrt von 250 Kilometer hinter sich gebracht hatte, erreichte man die Kegelbahnen des SSV Bobingen rechtzeitig und hatte so genügend Zeit, sich vorzubereiten. Nach der Begrüßung der beiden Mannschaften durch den Schiedsrichter konnte man das Spiel sogar etwas früher beginnen.

Im Startpaar setzten die Ettlinger Patrik Grün und Gerd Wolfring gegen Marius Bäurle und Daniel Seidl. Patrik Grün bekam es mit dem nominell stärksten Spieler der Bobinger zu tun. Da der Bobinger Spitzenspieler an diesem Tag etwas indisponiert war, tat sich für Patrik Grün eine Möglichkeit auf, die er nutzen wollte. Der erste Satz ging mit 135:132 Kegel an Patrik Grün, den zweiten und dritten Satz musste er mit 136:149 Kegel und 148:161 Kegel abgeben, während er den letzten Satz mit 147:140 Kegel für sich entscheiden konnte. Beim Satzgleichstand von 2:2 Satzpunkten fehlten ihm bei 566 Kegel zu 582 Kegel nur 16 Kegel, um den Mannschaftspunkt zu holen. So ging dieser an den SSV Bobingen. Gerd Wolfring fand gleich in sein Spiel, musste aber den ersten Satz bei 130:164 Kegel abgeben. die anderen drei Sätze konnte er mit 153:133 Kegel, 155:138 Kegel und 143:128 Kegel gewinnen und so mit 3:1 Satzpunkten und 581 Kegel zu 563 Kegel den Mannschaftspunkt für die Ettlinger holen, auch wenn die Bobinger nach 60 Wurf Daniel Seidl gegen Wolfgang Bobinger auswechselten. So stand es nach dem Startpaar 1:1 nach Mannschaftspunkten und 347 Kegel zu 345 Kegel zugunsten der Ettlinger. Das Spiel war also nach dem Startpaar unerwartet offen.

Im Mittelpaar gingen Thomas Speck gegen Ronald Endraß und Rainer Grüneberg gegen Julian Bäurle auf die Bahnen. Thomas Speck musste die ersten beiden Bahnen mit 129:151 Kegel und 166:169 Kegel abgeben, kämpfte sich aber auf den letzten beiden Bahnen mit 153:151 Kegel und 167:146 Kegel wieder an seinen Gegner Ronald Endraß heran. In seinem letzten Wurf hatte es Thomas Speck in der Hand, den Mannschaftspunkt zu holen, aber mit einem 5er ließ er bei 615:617 Kegel den Mannschaftspunkt liegen, was aus Ettlinger Sicht ärgerlich war. Rainer Grüneberg bekam es mit Julian Bäurle zu tun. Im ersten Satz konnte der Bobinger Spieler mit 153:142 Kegel punkten, während Rainer Grüneberg mit 136:128 Kegel den zweiten Satz holte. Den dritten Satz konnte der Bobinger mit 148:132 Kegel für sich gewinnen, während Rainer Grüneberg den letzten Satz mit 148:137 Kegel für sich entscheiden konnte. Leider reichte es bei Satzgleichheit von 2:2 Satzpunkten mit 566 Kegel zu 558 Kegel nicht, um den Mannschaftspunkt nach Ettlingen zu holen. Beim Stand von 3:1 Mannschaftspunkten und 2328 Kegel zu 2320 Kegel war das Spiel immer noch offen. Trotzdem war es sehr ärgerlich, weil im Mittelpaar wegen zehn fehlenden Kegel beide Mannschaftspunkte an den Gegner gingen. Hier wurde für die Ettlinger die große Chance vertan, wichtige Punkte zu holen.

Im Schlusspaar mussten nun Dieter Ockert und Andreas Wolf gegen Bernd Herrmann und Tobias Stephan beide Mannschaftspunkte holen sowie 8 Kegel aufholen, um das Spiel zu drehen und den Sieg nach Ettlingen zu holen. Dieter Ockert gab mit 125:156 Kegel gleich den ersten Satz ab, während er den zweiten Satz mit 145:141 Kegel gewinnen konnte. Im dritten vorentscheidenden Satz verlor er mit 129:158 Kegel wichtige Kegel. Den vierten Satz konnte er zwar mit 171:140 Kegel gewinnen, aber am Ende unterlag er bei Satzgleichheit von 2:2 Satzpunkten seinem Gegner mit 570:595 Kegel, so dass ein weiterer Mannschaftspunkt an die Bobinger ging. Andreas Wolf spielte gut auf, aber sein Gegner gewann mit 163:157 Kegel, 154:148 Kegel und 159:124 Kegel die ersten drei Sätze und gewann so vorzeitig den Mannschaftspunkt. Der letzte Satz ging zwar mit 168:159 Kegel noch an Andreas Wolf, was aber keine Rolle mehr spielte. Bei 3:1 Satzpunkten und 635 Kegel zu 597 Kegel war für Andreas Wolf keine Chance mehr, heranzukommen.

Am Ende ging das Spiel auf dem Papier zwar deutlich mit 7:1 Mannschaftspunkten und 3858:3487 Kegel an die Gastgeber, aber das Spiel war deutlich enger, als es das Ergebnis widerspiegelt. Wieder einmal gingen viele Sätze bei Satzgleichstand durch das schlechtere Ergebnis verloren und die Differenz war immer unter 20 Kegel. Das ist ärgerlich, weil die Ettlinger immer an ihren Gegnern dran waren, aber das letzte Quentchen Glück fehlte halt immer zum Mannschaftspunkt. Dies ist nun schon das dritte Auswärtsspiel, wo wir eigentlich an den Gegnern dran waren, aber immer wenige Kegel zum wichtigen Mannschaftspunkt fehlten. So gehen die Spiele dann auf dem Papier relativ deutlich verloren, wobei die Differenz des Mannschaftsergebnisses immer um die oder unter 50 Kegel liegt.

Nun folgt am Samstag, den 24.10.2020 das nächste Heimspiel gegen ESV Villingen. Auch hier müssen die Ettlinger aufpassen, zu Hause nicht erneut abgeschossen zu werden. Ein Sieg wäre beim jetzigen Tabellenstand enorm wichtig, also sollte man sich komplett auf das Spiel fokussieren, um dem Gegner möglichst wenig Raum zum Punkten zu geben. Mit einem Sieg könnte man sich etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Ergebnisse: Thomas Speck 615, Andreas Wolf 597, Gerd Wolfring 581 Kegel, Dieter Ockert 570, Patrik Grün 566, Rainer Grüneberg 558

Fazit: Wieder einmal zeigt es sich auswärts, dass wir die wichtigen Punkte liegen lassen, wenn es zur Satzgleichheit kommt. Es fehlen uns dann immer einige Kegel, um die Mannschaftspunkte zu gewinnen. Mit mehr Glück wären dies alles wichtige Mannschaftspunkte. gewesen. Daran müssen wir weiter arbeiten.

2. Mannschaft 200

SG Königsbach 1 - SG Ettlingen 2 - 5441:4890

>> Komplettes Desaster beim Auftaktspiel in der Landesliga 2 - 96 Fehlwürfe sprechen eine mehr wie deutliche Sprache <<

Mit 4 Wochen Verspätung startete auch der BKBV in die neue Saison und das Auftaktspiel der neuen Spielrunde in der Landesliga 2 Männer führte die Ettlinger nach Königsbach zu den Sportfreunden der SG Königsbach 1. Da wir schon lange Jahre immer wieder in Königsbach spielen, waren uns die Tücken der Bahnanlage bekannt und unsere Spieler wollten sich daher frühzeitig darauf einstellen.

Im Startpaar gingen von unserer Seite Heinz-Peter Kafka und Michael Lutz gegen Frank Andres und Maximilian Scherer auf Seiten der Königsbacher auf die Bahnen. Heinz-Peter Kafka bemühte sich, musste aber nach 100 Wurf mit 420 Kegel gegen Justin Kull ausgewechselt werden, zusammen kamen sie auf 768 Kegel, was Frank Andres auf der anderen Seite natürlich ausnutzte und mit 875 Kegel davonzog. Michael Lutz zeigte einen guten Auftritt, hatte aber am Ende trotz 851 Kegel gegen 905 Kegel von Maximilian Scherer das Nachsehen. Mit 161 Kegel Rückstand ging der Start gleich in die Hose und dem Mittelpaar lag gleich eine schwere Last auf den Schultern.

Im Mittelpaar bekamen es Wilfried Lauterbach und Roland Grün mit Steven Borneque und Florian Kratz auf der gegnerischen Seite zu tun. Im Duell Wilfried Lauterbach gegen Steven Borneque ging das Spiel mit 941 Kegel zu 810 Kegel deutlich zugunsten des Königsbachers aus, somit kamen weitere 131 Kegel zum Rückstand hinzu, der damit auf 292 Kegel anwuchs. Roland Grün kämpfte sich ins Spiel, zeigte mit 840 Kegel zwar eine solide Leistung, aber sein Gegner Florian Kratz konnte mit 885 Kegel an ihm vorbeiziehen. Somit wuchs der Rückstand auf uneinholbare 337 Kegel, das Spiel war damit frühzeitig gelaufen, die Punkte blieben in Königsbach.

Im Schlusspaar gingen Uwe Winkler und Siegfried Penski auf die Bahnen und hatten Michael Götter und Thorsten Groß als Königsbacher Gegner gegen sich. Uwe Winkler blieb weit unter seinen eigenen Möglichkeiten und erzielte mit 821 Kegel kein sonderlich gutes Ergebnis, was Michael Götter mit 891 Kegel sofort ausnutzte. Auch Siegfried Penski war völlig von der Rolle und blieb mit 800 Kegel ebenfalls weit unter seinen Möglichkeiten. Thorsten Groß ließ sich nicht lumpen und zeigte mit 944 Kegel sein gewohntes Ergebnis. Damit war das Schicksal der 2. Mannschaft besiegelt, mit 4890 Kegel zu 5441 Kegel wurden wir mit einer klaren Klatsche von 551 Kegel nach Hause geschickt.

Insgesamt 96 Fehlwürfe und damit 60 Fehlwürfe mehr als der Gegner - da wird absolut deutlich, wo die Defizite in diesem Spiel lagen. Alleine ins Abräumen haben wir 396 Kegel abgegeben, das heißt also, im Training gezielt trainieren, um im nächsten Heimspiel gegen TSV Pfedelbach wieder die Scharte auszuwetzen und mit einem Sieg die Punkte in Ettlingen zu behalten.

Ergebnisse: Michael Lutz 851, Roland Grün 840, Uwe Winkler 821, Wilfried Lauterbach 810, Siegfried Penski 800, Heinz-Peter Kafka / Justin Kull 768

Fazit: Eine deftige Niederlage von über 500 Kegel setzte es bei der SG Königsbach, wobei besonders im Abräumen und in den Fehlwürfen klare Defizite sichtbar wurden. Hier muss daran gearbeitet werden, um das zukünftig zu verbessern und auch zu vermeiden.

3. Mannschaft 100

Die 3. Mannschaft (100) war in dieser Spielwoche spielfrei, da der Gegner seine Mannschaft zurückgezogen hat

4. Mannschaft 100

SG Rüppurr Alemannia-DJK-FG 1 - SG Ettlingen 4 - 1696: 1537

>> Starke Rüppurrer lassen unserer gemischten Mannschaft keine Chance - Alexander Höhn mit 413 Kegel bester Spieler auf Ettlinger Seite <<

In der 2. Spielwoche der Bezirksliga 5 (4er-gemischt 100) reiste die gemischte vierte Mannschaft der SG Ettlingen nach Rüppurr zur SG Rüppurr Alemannia-DJK-FG 1, die als sehr heimstark gilt. Dort zu punkten, ist immer ein schweres Unterfangen - wir wussten also, was uns erwartet, wollten aber diesmal die Punkte aus Rüppurr entführen - so zumindest der Plan.

Da in Rüppurr über 2 Bahnen gekegelt wird, ging Hans-Peter Wössner als Ettlinger Startspieler gegen Kerstin Meder auf die Bahnen. Hans-Peter Wössner kämpfte und erzielte am Ende mit 388 Kegel ein solides Ergebnis und brachte damit die Ettlinger Farben nach vorne, denn er konnte seiner Gegnerin, die 369 Kegel erzielte, am Ende 19 Kegel abnehmen und uns damit vorläufig auf die Siegerstraße bringen.

Uwe Schnase als zweiter Starter auf unserer Seite wollte hier gegen Dieter Golder nachlegen, kam aber nicht über 368 Kegel hinaus und musste damit die Überlegenheit seines Nebenmannes anerkennen, denn dieser kam auf starke 436 Kegel und machte damit wichtige Kegel für seine Mannschaft gut.

Alexander Höhn versuchte nun als dritter Ettlinger Starter, gegen Gottfried Fischer zu punkten und Kegel zurückzuholen. Mit 413 Kegel zeigte Alexander Höhn seine positive Entwicklung, konnte damit aber Gottfried Fischer nicht beeindrucken, der mit 439 Kegel davonzog. Somit stand ein Rückstand von 75 Kegel zu Buche, zu viel, um diesen noch zurückzuholen.

Als einzige Frau in der gemischten Mannschaft musste Birgit Eberle nun zum Schluss gegen Andreas Pesch ran und sollte möglichst noch Ergebniskorrektur betreiben. Trotz aller Bemühungen blieb sie aber mit 368 Kegel unter ihren eigenen Möglichkeiten. Da Andreas Pesch mit 452 Kegel unbeeindruckt seine Kreise zog, endete das komplette Spiel mit 1696 Kegel zu 1537 Kegel klar zugunsten von Rüppurr und die Ettlinger hatten das Nachsehen.

Leider hat der Auftakt in die Saison nicht wie gewünscht geklappt und man verlor sein Auftaktspiel. Nun heißt es, volle Konzentration und im nächsten Heimspiel punkten.

Ergebnisse: Alexander Höhn 413, Hans-Peter Wössner 388, Uwe Schnase 368, Birgit Eberle 368

Fazit: Trotz gutem Vorsatz wurden wir in Rüppurr vom Gegner überrannt, zu gut traten die Rüppurrer auf, um die Punkte mitzunehmen. Aber für das erste Spiel machen die gezeigten Leistungen Hoffnung auf das nächste Spiel zuhause, wo wir zeigen wollen, was wir draufhaben.

Bilder des Spiels SSV Bobingen 1 - SG Ettlingen 1 (120)

OnePage-Menü öffnen oder schließen

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.