Impressum /  Datenschutz /  Werbepartner /  Restaurant /  Links / +49 7243 13574

Bericht zur Spielwoche 21.-27.01.2019

Thomas Speck Montag, 28. Januar 2019 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 21.-27.01.2019

1. Mannschaft verliert wichtiges Spiel um den Klassenerhalt, 4. Mannschaft gewinnt beim SSC Karlsruhe, die anderen Mannschaften waren spielfrei

SG Ettlingen 1 verliert auswärts gegen Olympia Mörfelden 1 mit 5812:5728, bester Spieler Dieter Ockert 1013 Kegel
SG Ettlingen 2 war in dieser Spielwoche spielfrei
SG Ettlingen 3 war in dieser Spielwoche spielfrei
SG Ettlingen 4 gewinnt auswärts gegen SSC Karlsruhe 2 mit 2363:2419, bester Spieler Pascal Ochs 456 Kegel

Die 1. Mannschaft verliert in Mörfelden wichtiges Spiel um den Klassenerhalt, die 4. Mannschaft gewinnt mit starkem Ergebnis beim SSC Karlsruhe

1. Mannschaft

SG Lampertheim 1 - SG Ettlingen 1 - 5758:5616

>> SG Ettlingen lässt große Chance liegen - Abstand zum Relegationsplatz nun wieder größer <<

Die SG Ettlingen musste in der 16. Spielwoche zum Tabellensechsten Olympia Mörfelden reisen. Die bisherigen fünf Begegnungen in der Keglerklause in Mörfelden gingen alle zugunsten der Hausherren aus, so dass die Aufgabe vor dem Spiel, die Punkte von dort zu entführen, so gut wie unlösbar schien. Allerdings haben die Hessen derzeit mit Verletzungssorgen zu kämpfen und waren deshalb möglicherweise doch angreifbar. Man ging also mit großem Selbstbewusstsein in das Spiel, auch deshalb, weil in der Paarung SG Lampertheim gegen TV Haibach eine der beiden Mannschaften auf jeden Fall zwei Punkte erringen würde und man deshalb mitziehen musste, wollte man den Abstand zum Relegationsplatz halten.

Im Spiel über sechs Bahnen gingen für die Nordbadener Rainer Grüneberg, Dieter Ockert und Gerd Wolfring auf die Bahnen, die hessischen Hausherren stellten Sven Völkl, Dieter Nielsen und Philipp Albert dagegen. Das Spiel wogte hin und her und blieb bis zum Ende des Durchgangs offen, keine der beiden Mannschaften konnte entscheidend davonziehen. Rainer Grüneberg erzielte am Ende mit 958 Kegel ein gutes Ergebnis, musste aber Sven Völkl mit 975 Kegel vorbeiziehen lassen. Dieter Ockert, an diesem Tag gut aufgelegt, zeigte mit 1013 Kegel ein Top-Ergebnis, musste aber anerkennen, dass Dieter Nielsen mit 1030 Kegel an diesem Tag besser war. Gerd Wolfring spielte mit 980 Kegel auch gut auf und konnte Newcomer Philipp Albert mit 959 Kegel in Schach halten. So zeigte die Anzeige zur Halbzeit einen marginalen Rückstand von 13 Kegel an, ein Resultat, das jederzeit noch aufgeholt werden konnte.

Im Schlusspaar sollten nun Thomas Speck, Andreas Wolf und Miroslav Pesko das Spiel für die Ettlinger gegen Stephan Michel, Holger Liebold und Sascha Wetzel drehen, wohlwissend, dass dies eine Herkulesaufgabe bedeutete. Thomas Speck fand nicht so gut in sein Spiel, steigerte sich aber im Verlauf der Partie und beendete es mit guten 974 Kegel, sein Nebenmann Stephan Michel kam ebenfalls auf das gleiche Ergebnis. Andreas Wolf hatte mit 917 Kegel gegen Holger Liebold, der mit 519 Kegel wechselte und planmäßig gegen Christian Vonhof ausgewechselt wurde und zusammen mit seinem Partner auf 926 Kegel kam, das Nachsehen. Das Spiel musste sich nun also in der Partie Miroslav Pesko gegen Sascha Wetzel entscheiden. Miroslav Pesko, in seinem dritten Einsatz immer noch nervös und auf unbekannten Bahnen, hielt dem Druck nicht stand und bleib mit 886 Kegel weit unter seinen Möglichkeiten. Damit hatte es Sascha Wetzel mit 948 Kegel leicht, den Sack zuzumachen und das Spiel für die Hessen nach Hause zu bringen.

Mit 5812 Kegel zu 5728 Kegel konnte Mörfelden am Ende das Spiel verdient gewinnen, obwohl die Tore für die Ettlinger weit offen standen und ein Sieg durchaus gewesen wäre. Allerdings konnte man wieder einmal die gebotenen Chancen nicht nutzen und blieb erneut in der Fremde sieglos. Wenn man solche Chancen nicht nutzt, braucht man sich absolut nicht wundern, dass man am Ende möglicherweise mit leeren Händen dasteht. Beim Blick in die Schnittlisten erkennt man, dass die SG Ettlingen den schlechtesten Auswärtsschnitt aller Mannschaften der 1. Bundesliga aufweist und da liegt auch der Schlüssel zur derzeitigen Tabellensituation.

Obwohl immer noch alles möglich ist, ist der Abstand zum Relegationsplatz auf sechs Punkte angewachsen und nur, wenn man alle vier Heimspiele gewinnen kann, besteht noch eine ziemlich kleine Hoffnung, den Relegationsplatz zu erreichen. Allerdings hat der TV Haibach auch noch drei Heimspiele und zwei Siege würden alle Hoffnungen der Ettlinger zunichtemachen, denn die beiden verbleibenden Auswärtsspiele in Eppelheim und Plankstadt dürften kaum zu einem Sieg führen, zu stark sind wohl die beiden Gegner zu Hause.

Ergebnisse: Dieter Ockert 1013, Gerd Wolfring 980, Thomas Speck 974, Rainer Grüneberg 958, Andreas Wolf 917, Miroslav Pesko 886

Fazit: Zu harmlos im Abschluss - so könnte das Fazit lauten. Immer dann, wenn wir dran sind, vergeben wir kläglich alle Chancen, die sich uns bieten. Auch in diesem Spiel hatten wir die Möglichkeit, zu punkten, vergaben aber die leider erneut die Chancen - und die waren gegeben. So muss die Bilanz ja am Ende negativ ausfallen.

2. Mannschaft

Die zweite Mannschaft war in dieser Spielwoche spielfrei

3. Mannschaft

Die dritte Mannschaft war in dieser Spielwoche spielfrei

4. Mannschaft

SSC Karlsruhe 2 - SG Ettlingen 3 - 2363:2419

>> Vierte Mannschaft gewinnt etwas überraschend bei stärker eingeschätzten Karlsruhern - Pascal Ochs mit überragenden 456 Kegel Tagesbester <<

Die vierte Mannschaft hatte in der 13a. Spielwoche das vermeintlich schwere Auswärtsspiel gegen den SSC Karlsruhe 2 auf den dortigen, nicht gerade als fallträchtig bekannten, Bahnen. Im Vorfeld des Spiels war unklar, wie stark die Karlsruher am Ende wirklich sein würden, denn von 2271 Kegel bis 2546 Kegel war alles vertreten. Man konnte also nur hoffen, dass die Heimmannschaft an diesem Spieltag nicht wirklich zu Höchstform auflaufen würde, sondern eher ein niedriges Ergebnis spielen würde.

Im Startpaar gingen für die Ettlinger Gäste Pascal Ochs und Alexander Höhn gegen Christian Prehn und Michael Schönborn auf Seiten der Gastgeber auf die Bahnen. Pascal Ochs kam sofort gut ins Spiel und steigerte sich von Wurf zu Wurf und zeigte begeisternden Kegelsport. Mit 456 Kegel katapultierte er sich für die Karlsruher Bahnen in ungeahnte Höhen und konnte sich gegen seinen direkten Bahnnachbarn Christian Prehn mit 424 Kegel durchsetzen. Alexander Höhn, der erst seinen dritten Einsatz für den Klub SG Ettlingen machte, tat sich schwer, konnte aber trotzdem mit 377 Kegel die Bahn verlassen und machte gegen seinen direkten Gegner Michael Schönborn mit 359 Kegel sogar noch einige Kegel gut. So führten wir nach dem Startpaar mit wichtigen 50 Kegel.

Im Mittelpaar versuchten Hans-Peter Wößner und Manfred Götz gegen Martin Tomesch und Wolfgang Heinecke, den Vorsprung zu vergrößern. Hans-Peter Wößner zeigte mit 399 Kegel ein gutes Ergebnis und hielt seinen Gegner Martin Tomesch mit 306 Kegel in Schach und konnte wenige Kegel gutmachen. Manfred Götz blieb mit 381 Kegel im Rahmen der Erwartungen und konnte damit seinem Kontrahenten Wolfgang Heinecke mit 377 Kegel einige wenige Kegel abnehmen. Mit 57 Kegel Vorsprung wurde das Schlusspaar auf die Bahnen geschickt.

Im Schlusspaar mussten nun Uwe Winkler und Uwe Schnase gegen Rainer Bolduan und Franz Ruck antreten und den Vorsprung über die Ziellinie zu bringen. Uwe Winkler konnte aufgrund einer körperlichen Einschränkung nur 396 Kegel erzielen, sein Gegner Rainer Bolduan blieb mit 409 Kegel in seiner Nähe. Uwe Schnase zeigte mit 410 Kegel seine Klasse und konnte damit seinen Kontrahenten Franz Ruck mit 398 Kegel auf Distanz halten und somit gleichzeitig den Sieg sichern.

Mit 2419 Kegel zu 2363 Kegel ging das Spiel zu unseren Gunsten aus. Der knappe Sieg war so nicht vorherzusehen und bringt uns zwei eher überraschende Punkte auf das Habenkonto. Damit konnten wir am SSC Karlsruhe 2 vorbeiziehen und den achten Tabellenplatz erobern. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein glänzend aufgelegter Pascal Ochs sicherten uns die Punkte mit einem guten Mannschaftsergebnis, so kann es ruhig weitergehen.

Ergebnisse: Pascal Ochs 456, Uwe Schnase 410, Hans-Peter Wößner 399, Uwe Winkler 396, Manfred Götz 381, Alexander Höhn 377

Fazit: Im Spiel gegen den SSC Karlsruhe 2 rechneten wir uns kaum Chancen aus, aber es kam anders als gedacht und wir konnten die Punkte verdient mit nach Hause nehmen. Matchwinner war sicherlich Pascal Ochs, der mit 456 Kegel ein tolles Ergebnis auf die schwer zu spielenden Bahnen zauberte und uns somit Sieg und Punkte sicherte.

Bilder des Spiels Olympia Mörfelden - SG Ettlingen