Thomas Speck Sonntag, 19. Januar 2020 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 13.-19.01.2020

Wichtige Siege für die 1. bis 3. Mannschaft 200, 4. Mannschaft kann wegen Personalmangel nicht antreten

SG Ettlingen 1 (200) gewinnt auswärts gegen RW Sandhausen 2 mit 5274:5509, bester Spieler Dieter Ockert mit 990 Kegel
SG Ettlingen 1 (120) verliert auswärts gegen TSV Schott Mainz 1 mit 3441:3515, bester Spieler Thomas Speck mit 627 Kegel
SG Ettlingen 2 gewinnt auswärts gegen SG VK/GW Neulußheim 1 mit 5292:5401, bester Spieler Dieter Ockert mit 972 Kegel
SG Ettlingen 3 gewinnt auswärts gegen TSV Meckesheim 2 mit 2450:2489, bester Spieler Uwe Winkler mit 432 Kegel
SG Ettlingen 4 konnte in dieser Spielwoche aufgrund Personalmangels nicht antreten

Wichtige Siege für die 1.-3. Mannschaft, 4. Mannschaft konnte leider wegen Personalmangels nicht antreten...

1. Mannschaft 200

RW Sandhausen 2 - SG Ettlingen 1 - 5274:5509

>> Ungefährdeter Sieg mit durchwachsener Leistung beim Tabellenletzten - Wichtiger zweiter Tabellenplatz wird weiter verteidigt <<

In der 12. Spielwoche hatte die SG Ettlingen in der 2. Bundesliga Süd Männer der DCU das Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten RW Sandhausen 2 auf dem Spielplan stehen. Die Ettlinger, die auf den ungeliebten Plattenbahnen in Sandhausen traditionell nicht besonders gut zurechtkommen, hatten vor dem Spiel schon Respekt vor der ungewissen Aufgabe. Klar war, dass man sich beim Tabellenletzten nicht unbedingt blamieren wollte und deshalb die Aufgabe mit starkem Selbstvertrauen angehen wollte, trotzdem aber ein Rest Unsicherheit bei den Spielern bestehen blieb, da auch im Vorfeld unklar war, wie die Sandhäuser in diesem Spiel antreten würden und ob sie die Mannschaft ggf. würden verstärken können. So fuhr man letztlich mit gemischten Gefühlen zu diesem Auswärtsspiel. Zusätzlich waren einige Spieler in dieser Spielwoche schon morgens in Mainz in der 120er-Mannschaft im Einsatz, weshalb auch unklar war, wie sich die zusätzliche Doppelbelastung auf die eingesetzten Spieler auswirken würde.

Da das Spiel über 6 Bahnen ausgetragen wurde, starteten auf Ettlinger Seite Gerd Wolfring, Jörg Schneidereit und Rainer Grüneberg gegen Dieter Ockert, Thomas Speck gegen Timo Beez, Jens Weber und Andreas Rudolf auf Seiten der Gastgeber. Gerd Wolfring liefertet sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Timo Beez, das am Ende mit 916 Kegel zu 912 Kegel zugunsten des Ettlingers ausging. Jörg Schneidereit, der mit seiner eher langsameren Kugel auf stumpfen Plattenbahnen immer zu kämpfen hat, zog sich mit 863 Kegel einigermaßen glimpflich aus der Affäre, zumal sein direkter Gegner Jens Weber an diesem Tag mit 885 Kegel auch nicht seinen besten Auftritt hatte. Der dritte Ettlinger, Rainer Grüneberg, hatte mit 952 Kegel einen starken Auftritt und ließ damit seinem direkten Bahnnachbarn Andreas Rudolf mit 865 Kegel an diesem Tag keine Chance. Damit ging das Starttrio mit 69 Kegel in Führung, wohlwissend, dass beim Spiel über 6 Bahnen durchaus noch viel passieren kann.

Im Schlusstrio gingen nun Dieter Ockert, Thomas Speck und Andreas Wolf gegen Wolfgang Beldermann, Jens Auer und Sven Weber auf die Bahnen. Dieter Ockert, der an diesem Tag schon 320 Kegel in den Knochen hatte, zeigte für die schwierigen Sandhäuser Plattenbahnen ein starkes Spiel und erzielte fantastische 990 Kegel. Damit zog er seinem Nebenmann Wolfgang Beldermann, der 921 Kegel erzielte, natürlich davon und konnte einiges an Kegel gutmachen. Thomas Speck, der mit den Bahnen an diesem Tag nicht so gut klarkam, zeigte mit 917 Kegel ein durchwachsenes Spiel und hielt damit seinem Gegner Jens Auer mit 857 Kegel auf Distanz und machte weitere Kegel gut. Andreas Wolf, der an diesem Tag mit seinen ehemaligen Bahnen nicht so gut zurechtkam und mit 871 Kegel unter seinem Leistungsniveau blieb, konnte gegen seinen Gegner Sven Weber, der mit 834 Kegel an diesem Tag etwas indisponiert war, auch noch weitere Kegel gutmachen. Somit konnte das Schlusstrio weitere 166 Kegel zum Vorsprung hinzufügen.

Mit 5274 Kegel zu 5509 Kegel konnte das im Vorfeld als eher schwierig prognostizierte Spiel letztendlich doch noch sicher gewonnen werden, auch wenn es noch weiteren Verbesserungspotenzials im Spiel einiger Spieler bedarf, um gerade auswärts noch geschlossener aufzutreten. Die Sandhäuser zeigten sich an diesem Tag nicht von ihrer besten Seite und dürften es in dieser Form auch sehr schwer haben, noch den Klassenerhalt zu erreichen.

Mit diesem Sieg bleibt man weiterhin punktgleich mit der TSG Heilbronn auf dem 2. Tabellenplatz und kann nun völlig entspannt zum nächsten Auswärtsspiel gegen HKO Young Stars Karlsruhe blicken, wo man auch die Punkte entführen will, um den Platz im oberen Tabellendrittel zu verteidigen.

Ergebnisse: Dieter Ockert 990, Rainer Grüneberg 952, Thomas Speck 917, Gerd Wolfring 916, Andreas Wolf 871, Jörg Schneidereit 863

Fazit: Das Spiel gegen den Tabellenletzten wurde trotz einiger Schwächen im Spiel am Ende doch noch eindeutig gewonnen. Letztendlich zeigten die Sandhäuser eine schwache Leistung und ermöglichten so den Ettlingern am Ende noch den klaren Sieg. Es muss jedoch für die weiteren Auswärtsspiele weiter an den Auswärtsleistungen gearbeitet werden, will man weiterhin punkten.

1. Mannschaft 120

TSV Schott Mainz 1 - SG Ettlingen 1 - 3,5:4,5 MP - 3441:3517 Kegel

>> Knappe Niederlage in einem hart umkämpften Spiel - Thomas Speck mit 627 Kegel bester Ettlinger <<

In der 12. Spielwoche hatte die SG Ettlingen in der Regionalliga Rheinland-Pfalz / Nordbaden das schwere Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten TSV Schott Mainz 1 auf dem Spielplan stehen. Die Ettlinger, die sich als Tabellenzweiter Hoffnung auf die Auswärtspunkte machten, wussten allerdings, wie schwer dies werden würde, denn die Mainzer gelten als heimstark, was auch ein Blick in die Tabelle bestätigt. Trotzdem fuhr man gutgelaunt nach Mainz, auch wenn frühes Aufstehen angesagt war, denn der Spielbeginn wurde schon auf 10:00 Uhr vorverlegt. Um 07:45 Uhr gestartet, kam man gegen 09:15 Uhr in der Otto-Schott-Sportanlage an, wo man schon von den Mainzern erwartet wurde. Nach der Bekanntgabe der Spieler und dem Setzen der Paarungen eröffnete der Schiedsrichter das Spiel und es konnte gegen 10:00 Uhr losgehen.

Da das Spiel über 6 Bahnen ausgetragen wurde, starteten auf Ettlinger Seite Gerd Wolfring, Jörg Schneidereit und Rainer Grüneberg gegen Dieter Ockert, Thomas Speck gegen Timo Beez, Jens Weber und Andreas Rudolf auf Seiten der Gastgeber. Gerd Wolfring liefertet sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Timo Beez, das am Ende mit 916 Kegel zu 912 Kegel zugunsten des Ettlingers ausging. Jörg Schneidereit, der mit seiner eher langsameren Kugel auf stumpfen Plattenbahnen immer zu kämpfen hat, zog sich mit 863 Kegel einigermaßen glimpflich aus der Affäre, zumal sein direkter Gegner Jens Weber an diesem Tag mit 885 Kegel auch nicht seinen besten Auftritt hatte. Der dritte Ettlinger, Rainer Grüneberg, hatte mit 952 Kegel einen starken Auftritt und ließ damit seinem direkten Bahnnachbarn Andreas Rudolf mit 865 Kegel an diesem Tag keine Chance. Damit ging das Starttrio mit 69 Kegel in Führung, wohlwissend, dass beim Spiel über 6 Bahnen durchaus noch viel passieren kann.

Im Schlusstrio gingen nun Dieter Ockert, Thomas Speck und Andreas Wolf gegen Wolfgang Beldermann, Jens Auer und Sven Weber auf die Bahnen. Dieter Ockert, der an diesem Tag schon 320 Kegel in den Knochen hatte, zeigte für die schwierigen Sandhäuser Plattenbahnen ein starkes Spiel und erzielte fantastische 990 Kegel. Damit zog er seinem Nebenmann Wolfgang Beldermann, der 921 Kegel erzielte, natürlich davon und konnte einiges an Kegel gutmachen. Thomas Speck, der mit den Bahnen an diesem Tag nicht so gut klarkam, zeigte mit 917 Kegel ein durchwachsenes Spiel und hielt damit seinem Gegner Jens Auer mit 857 Kegel auf Distanz und machte weitere Kegel gut. Andreas Wolf, der an diesem Tag mit seinen ehemaligen Bahnen nicht so gut zurechtkam und mit 871 Kegel unter seinem Leistungsniveau blieb, konnte gegen seinen Gegner Sven Weber, der mit 834 Kegel an diesem Tag etwas indisponiert war, auch noch weitere Kegel gutmachen. Somit konnte das Schlusstrio weitere 166 Kegel zum Vorsprung hinzufügen.

Mit 5274 Kegel zu 5509 Kegel konnte das im Vorfeld als eher schwierig prognostizierte Spiel letztendlich doch noch sicher gewonnen werden, auch wenn es noch weiteren Verbesserungspotenzials im Spiel einiger Spieler bedarf, um gerade auswärts noch geschlossener aufzutreten. Die Sandhäuser zeigten sich an diesem Tag nicht von ihrer besten Seite und dürften es in dieser Form auch sehr schwer haben, noch den Klassenerhalt zu erreichen.

Mit diesem Sieg bleibt man weiterhin punktgleich mit der TSG Heilbronn auf dem 2. Tabellenplatz und kann nun völlig entspannt zum nächsten Auswärtsspiel gegen HKO Young Stars Karlsruhe blicken, wo man auch die Punkte entführen will, um den Platz im oberen Tabellendrittel zu verteidigen.

Ergebnisse: Dieter Ockert 990, Rainer Grüneberg 952, Thomas Speck 917, Gerd Wolfring 916, Andreas Wolf 871, Jörg Schneidereit 863

2. Mannschaft

HKO Young Stars Karlsruhe 2 - SG Ettlingen 2 - 5183:5199

>> Knapper, aber wichtiger Sieg in der Badnerlandhalle beim Lokalderby - Markus Lauinger einziger Spieler über 900 Kegel <<

In der 11. Spielwoche hatten die Ettlinger das schwere Auswärtsspiel bei HKO Young Stars Karlsruhe 2 in der Badnerlandhalle in Neureut auf dem Spielplan stehen. Jeder, der die Bahnanlage kennt, wird wissen, dass sie nicht einfach zu bespielen ist, insofern fuhren unsere Spieler mit einem etwas mulmigen Gefühl hin, da sie nicht wussten, was sie erwarten würde. Trotzdem wollten wir von dort die Punkte entführen und zeigen, dass wir zurecht Tabellenführer sind.

Im Startpaar gingen Klaus Kübel und Markus Lauinger gegen Volker Hölscher und Ante Poljak auf Seiten der Karlsruher auf die Bahnen, wohlwissend, dass die Startpaarung uns schon zeigen würde, ob und wie man auf den fremden Bahnen klarkommen würde. Klaus Kübel begann auf der ersten Bahn schlecht und musste sich erst zurechtfinden, steigerte sich dann aber im Verlauf der nächsten drei Bahnen und kam am Ende seines Spiels noch auf gute 875 Kegel. Sein direkter Gegenspieler Volker Hölscher nahm ihm auf der ersten Bahn 57 Kegel ab, bliebe aber am Ende mit 894 Kegel gottseidank noch in Schlagreichweite. Markus Lauinger zeigte einen beherzten Auftritt und spielte mit 901 Kegel über die magische Grenze und konnte damit seinem Gegner Ante Poljak mit 858 Kegel wichtige Kegel abnehmen. Insgesamt ein Wunschstart für unsere Spieler, denn sie konnten damit 24 Kegel Plus an das Mittelpaar übergeben.

Im Mittelpaar gingen für uns Antonios Antonoudis und Siegmund Kull auf die Bahnen und trafen dort auf Stjepan Grigic und Andreas Kota auf Seiten der Gastgeber. Antonios Antonoudis zeigte auf seinen ehemaligen Heimbahnen einen katastrophalen Start, 409 Kegel zur Halbzeit sind weit unter seinem normalen Niveau. Auch 217 Kegel auf der dritten Bahn liegen unter seinem Leistungsvermögen. Auf der vierten Bahn konnte er aber noch rechtzeitig den Turbo zünden und sich mit 254 Kegel auf 880 Kegel retten. Sein Gegenspieler Stjepan Grigic blieb mit 849 Kegel ebenfalls blaß, so dass wir weitere 31 Kegel unserem Vorsprung hinzufügen konnten. Siegmund Kull ließ sich nicht lumpen und spielte ordentlich auf, so dass er am Ende mit 888 Kegel gegen Andreas Kota mit 871 Kegel auch weitere Kegel gutmachen konnte. 72 Kegel Plus auf der Anzeige zum Wechsel vor dem Schlusspaar klangen erst einmal wie die halbe Miete, aber noch kam ja eine Paarung.

Das Schlusspaar sollte nun den Vorsprung über die Ziellinie retten. Patrik Grün und Christian Rosche auf Ettlinger Seite gegen Berislav Sakota und Uwe Weschenfelder auf Seiten der Karlsruher, so hieß die letzte Paarung. Patrik Grün kam mit den versetzten Bahnen nicht klar und fand keinen Zugang zu seinem Spiel und blieb letztendlich mit 837 Kegel weit unter seinen Möglichkeiten. Da aber sein direkter Gegenspieler Berislav Sakota nach 100 Kegel gegen Pascal Ochs ausgewechselt wurde und die beiden Spieler zusammen nur auf 830 Kegel kamen, konnte Patrik Grün sogar noch 7 Kegel aufholen und dem Vorsprung hinzufügen. Auf der anderen Seite hatte Christian Rosche einen rabenschwarzen Tag erwischt und blieb mit 413 Kegel zur Halbzeit auch weit unter seinen Möglichkeiten. Nach 185 Kegel auf der dritten Bahn wurde er gegen Roland Grün ausgewechselt, gerade noch rechtzeitig, denn Roland Grün spielte noch 220 Kegel auf das Ergebnis drauf und zeigte so mit 818 Kegel insgesamt noch einen versöhnlichen Abschluss. Da Uwe Weschenfelder bei den Karlsruhern mit 881 Kegel auch nicht sein Potenzial ausreizte, blieb die Anzeige nach dem letzten Wurf bei 5183 Kegel zu 5199 Kegel stehen und wir konnten das Spiel hauchdünn mit 16 Kegel Differenz für uns entscheiden. Der Jubel kannte keine Grenzen mehr und die Spieler fielen sich in die Arme und freuten sich über den hart erkämpften doppelten Punktgewinn.

Mit diesem Sieg kann zwar nun die Tabellenführung verteidigt werden, aber in der nächsten Woche folgt gleich das schwere Spiel in Neulußheim gegen den punktgleichen Tabellenzweiten.

Ergebnisse: Markus Lauinger 901, Siegmund Kull 888, Antonios Antonoudis 880, Klaus Kübel 875, Patrik Grün 837, Christian Rosche / Roland Grün 818

Fazit: Dank eines beherzten und kämpferischen Auftritts der 2. Mannschaft konnten die Karlsruher auswärts hauchdünn bezwungen werden. Ausschlaggebend dafür war auch das starke Resultat von Markus Lauinger, der als einziger Spieler des Tages über 900 Kegel kam. Ein Zittersieg, der uns die Tabellenführung weiter sichert.

3. Mannschaft

SG BG Östringen / RW Ubstadt 1 - SG Ettlingen 2 - 2631:2498

>> Keine Chance beim Tabellenführer aus Östringen - Zu Beginn konnten wir noch gut mithalten, wurden dann aber gnadenlos überrollt <<

In der 11. Spielwoche stand bei den Ettlingern das schwere Auswärtsspiel bei SG BG Östringen / RW Ubstadt 1 auf dem Spielplan. Die Spielgemeinschaft der Gastgeber hat in der bisherigen Saison nur ein Spiel verloren und steht deshalb zurecht souverän an der Tabellenspitze. Dass dieses Spiel für unsere dritte Mannschaft deshalb "der Gang nach Canossa" werden würde, war allen Spielern im Vorfeld klar. Nur durch eine ausgeglichene Mannschaftsleistung würden wir dort überhaupt eine Chance haben.

Im Startpaar gingen Heinz-Peter Kafka und Siegfried Penski gegen Jürgen Hauer und Thorsten Knopf auf die Bahnen. Heinz-Peter Kafka spielte frei auf und zeigte mit 436 Kegel ein ansprechendes Ergebnis und konnte damit seinem Gegner Jürgen Hauer 23 Kegel abnehmen, da dieser nur 413 Kegel erzielte. Siegfried Penski kam auf dünne 412 Kegel und musste damit seinen Nebenmann Thorsten Knopf mit 421 Kegel ziehen lassen. Trotzdem gelang es uns, einen Vorsprung von 14 Kegel an das Mittelpaar weiterzugeben.

Im Mittelpaar gingen für uns Reinhard Schlosshauer und Wilfried Lauterbach auf die Bahnen, sie bekamen es mit Andres Dörr und Willi Feßler auf der anderen Seite zu tun. Reinhard Schlosshauer kam mit den Bahnen überhaupt nicht zurecht und wurde mit 188 Kegel ausgewechselt. Damit nahm das Unheil seinen Lauf, denn Ivan Lovakovic erzielte nur 202 Kegel, so dass ein Gesamtergebnis von 390 Kegel zu Buche stand. Demgegenüber drehte Andreas Dörr auf und blieb erst bei 456 Kegel stehen, so dass wir hier alleine 66 Kegel verloren. Wilfried Lauterbach bemühte sich, noch etwas zu retten und spielte mit 429 Kegel gut auf, musste sich aber auch seinem Gegner Willi Feßler mit 446 Kegel beugen. Insgesamt gaben wir in diesem Durchgang 83 Kegel ab, so dass vor dem abschließenden Schlusspaar ein Rückstand von 69 Kegel zu Buche stand.

Das Schlusspaar sollte nun den Rückstand drehen und uns zum Sieg führen, aber Uwe Winkler und Dumitru Mois hatten gegen Pascal Fellhauer und Michael Dörr einen schweren Stand, denn beide Spieler wollten auch den Sieg für ihre Mannschaft erringen. Uwe Winkler zog trotz guter 430 Kegel den kürzeren gegen einen entfesselt aufspielenden Pascal Fellhauer mit 471 Kegel. Auch Dumitru Mois mühte sich nach Kräften, blieb aber bei schwachen 401 Kegel stehen und musste die Überlegenheit von Michael Dörr mit 424 Kegel anerkennen.

Am Ende spielten die Hausherren überlegen und souverän das Spiel zu Ende und hatten mit 2621 Kegel keine Mühe, gegen 2498 Kegel der Ettlinger die Punkte in Östringen zu behalten. Damit bauen sie ihre Siegserie weiter aus und bleiben natürlich Tabellenerster. Wir müssen uns nun in der nächsten Woche bemühen, in Meckesheim etwas Verwertbares mitzunehmen, um nicht zu weit in der Tabelle abzurutschen.

Ergebnisse: Hainz-Peter Kafka 436, Uwe Winkler 430, Wilfried Lauterbach 429, Siegfried Penski 412, Dumitru Mois 401, Reinhard Schlosshauer / Ivan Lovakovic 390

Fazit: Keine Chance in Östringen, gegen stark aufspielende Östringer / Ubstädter zu punkten, zu stark spielte die Heimmannschaft auf und ließ uns keine Chance. Allerdings zählen die Östringer /Ubstädter zu den besten Mannschaften der Liga, so dass vorherzusehen war, dass dieses Spiel kaum zu gewinnen sein würde. Es bleibt uns nun nur, uns auf die weiteren Spiele zu konzentrieren und versuchen, weiter zu punkten.

4. Mannschaft

Die vierte Mannschaft war in dieser Spielwoche spielfrei

Bilder des Spiels RW Sandhausen 2 - SG Ettlingen 1

Bilder des Spiels TSV Schott Mainz 1 - SG Ettlingen 1

OnePage-Menü öffnen oder schließen

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.