Impressum /  Datenschutz /  Werbepartner /  Restaurant /  Links / +49 7243 13574

Bericht zur Spielwoche 22.-28.10.2018

Thomas Speck Donnerstag, 1. November 2018 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 22.-28.10.2018

1., 3. und 4. Mannschaft verlieren, 2. gewinnt verdient

SG Ettlingen 1 verliert auswärts gegen KSV Kuhardt 1 mit 6008:5813, bester Spieler Andreas Wolf 1015 Kegel
SG Ettlingen 2 gewinnt auswärts gegen Fortuna K'he 1 mit 5163:5253, bester Spieler Siegmund Kull 911 Kegel
SG Ettlingen 3 verliert auswärts gegen SKC Vikt. Jöhlingen 1 mit 2564:2301, bester Spieler Siegfried Penski 423 Kegel
SG Ettlingen 4 verliert auswärts gegen Nüünerkiller Eisingen 1 mit 2417:2296, bester Spieler Dirk Geburt 420 Kegel

Die 1. Mannschaft war nach 4 Spielern in Schlagdistanz, verlor dann aber den Faden. Die 2. Mannschaft gewann sicher ihr Spiel, die 3. + 4. Mannschaft waren gegen starke Gegner chancenlos.

1. Mannschaft

KSV Kuhardt 1 - SG Ettlingen 1 - 6008:5813

>> Ettlinger können lange mithalten, müssen dann aber die Überlegenheit der Pfälzer anerkennen - Vier gute Ergebnisse reichen nicht zum Sieg <<

In der siebten Spielwoche mussten die Ettlinger am Samstag, 27. Oktober 2018 zum kürzesten Auswärtsspiel der Saison in das rund 25 km entfernte Kuhardt reisen. Es kam in der dortigen Rheinberghalle zum Duell zwischen dem KSV Kuhardt und der SG Ettlingen, also zum Aufeinandertreffen des Viertplatzierten gegen den Tabellenletzten.

Im Startpaar versuchten Andreas Wolf und Dieter Ockert auf Seiten der Gäste gegen Dominik Mendel und Mark Nickel auf Seiten der Gastgeber, das Spiel offen zu gestalten. Dies klappte überraschend gut, denn Andreas Wolf kam sofort in sein Spiel und konnte mit 1015 Kegel Dominik Mendel mit 989 Kegel einige wichtige Kegel abnehmen. Auch Dieter Ockert behielt mit 989 Kegel gegen Mark Nickel mit 950 Kegel die Oberhand und konnte einige Kegel gutmachen. So übergaben die Ettlinger Gäste überraschend 65 Kegel Plus an das Mittelpaar und hielten das Spiel offen.

Das Mittelpaar bildeten Thomas Speck und Rainer Grüneberg, die gegen Nicolai Bastian und Markus Wingerter auf die Bahnen mussten. Thomas Speck kam gut in sein Spiel und verpasste am Ende mit 999 Kegel die Tausender-Marke nur ganz knapp um einen Kegel und konnte damit seinen Gegner Nicolai Bastian, der 988 Kegel erzielte, knapp auf Distanz halten. Auf der anderen Seite musste Rainer Grüneberg mit 997 Kegel gegen den stärksten Kuhrdter, Markus Wingerter, der wie erwartet 1088 Kegel von der Platte fegte, wichtige Kegel abgeben. Mit 432 Kegel ins Abräumen zeigte der Kuhardter Kapitän einen famosen Auftritt. So mussten die Ettlinger nach dem Mittelpaar einen knappen Rückstand von 15 Kegel hinnehmen, bevor das Schlusspaar auf die Bahnen ging.

Im Schlusspaar gingen für die Nordbadener Gäste Christian Rosche und Jörg Schneidereit auf die Bahnen und bekamen es mit Patrick Jochem und Philipp Braun auf Seiten der Pfälzer Hausherren zu tun. Trotz aller Gegenwehr mussten Christian Rosche mit 896 Kegel und Jörg Schneidereit mit 917 Kegel ziemlich schnell die Überlegenheit von Patrick Jochem mit starken 1021 Kegel und Philipp Braun mit 972 Kegel anerkennen, die das Spiel für ihre Mannschaft souverän über die Ziellinie brachten.

Somit ging das Spiel am Ende doch noch deutlich verloren, obwohl der Spielverlauf eigentlich enger war, als es das Ergebnis zeigt. Die ersten vier Spieler waren fast ausgeglichen, aber das Ettlinger Schlusspaar konnte das hohe Niveau nicht mehr halten und musste sich geschlagen geben.

Es zeigte sich auch in diesem Spiel wieder, dass man sechs starke Spieler benötigt, um in der ersten Bundesliga mithalten zu können. Da die Ettlinger derzeit von Personal- und Verletzungssorgen geplagt sind und nur vier der sechs Stammspieler uneingeschränkt zur Verfügung stehen, reicht dies in der momentanen Situation nicht aus, um punkten zu können. So muss man sich weiterhin mit dem letzten Tabellenplatz begnügen und wartet weiter auf einen Sieg. Allerdings wird es nun von Spiel zu Spiel unwahrscheinlicher, dass man die Klasse halten kann, so dass die Ettlinger nun schon mit den Planungen für die 2. Bundesliga in der nächsten Saison begonnen haben.

Ergebnisse: Andreas Wolf 1015, Thomas Speck 999, Rainer Grüneberg 997, Dieter Ockert 989, Jörg Schneidereit 917, Christian Rosche 896

Fazit: Leider reichten vier gute Ergebnisse gegen einen stark aufspielenden Aufsteiger nicht aus, um die Punkte mit nach Ettlingen zu holen. Mit 00:14 Punkten wird die Lage im Tabellenkeller immer aussichtsloser und man kann nun so langsam damit beginnen, für die 2. Bundesliga Männer zu planen.

2. Mannschaft

Fortuna Karlsruhe 1 - SG Ettlingen 2 - 5163:5253

>> Wichtiger Auswärtssieg gegen Karlsruher Fortunen - Bester Spieler auf Ettlinger Seite Siegmund Kull mit 911 Kegel <<

In der siebten Spielwoche musste die zweite Mannschaft der Ettlinger am Sonntag nachmittag im Kegelcenter Karlsruhe gegen den SKC Fortuna Karlsruhe antreten. Man wusste anhand der vergangenen Spiele, dass die Fortunen nicht ganz so stark einzuschätzen waren und dass man in Karlsruhe gute Siegchancen haben würde, wollte dies aber durch ein gutes Ergebnis bestätigen.

Im Startpaar der Ettlinger gingen Wilfried Lauterbach und Siegmund Kull auf die Bahnen, die Karlsruher stellten Hans Jörg Landes und Johann Geissler dagegen. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem Wilfried Lauterbach mit 853 Kegel gegen Hans Jörg Landes mit 856 Kegel ausgeglichen spielte und Siegmund Kull mit 911 Kegel gegen Johann Geissler mit 811 Kegel für die Ettlinger Gäste entscheidende punkten konnte. Somit stand nach dem Startpaar ein Plus von 97 Kegel auf der Anzeige.

Im Mittelpaar starteten Markus Lauinger und Roland Grün bei den Gästen gegen Dennis Münz und Oliver Welz auf Seiten der Gastgeber. Markus Lauinger, der noch immer nicht dort angekommen ist, wo er im letzten Jahr stand, blieb mit 848 Kegel unter seinen Möglichkeiten und musste Dennis Münz mit 897 Kegel ziehen lassen. Besser machte es Roland Grün, der trotz schlechtem Abräumen auf 871 Kegel kam und so seinem Gegenüber Oliver Welz mit 780 Kegel wichtige Kegel abnehmen konnte. Somit gingen wir mit einem Vorsprung von 139 Kegel in das entscheidende Schlusspaar.

In der Schlussachse bekamen es die Ettlinger Patrik Grün und Gerd Wolfring mit den Karlsruhern Walter Schuller und Michael Heuer zu tun. Patrik Grün mit 902 Kegel und Walter Schuller mit 898 Kegel hielten sich die Waage. Gerd Wolfring, der schon angeschlagen in das Spiel ging, wurde nach 122 Wurf gegen Dumitru Mois ausgewechselt. Zusammen erzielten sie 868 Kegel. Michael Heuer auf der anderen Seite erzielte zwar 921 Kegel, auf den Ausgang des Spiels hatte das aber keine Auswirkungen mehr.

Mit 5253 Kegel erzielten wir ein gutes Ergebnis gegen durchwachsene Karlsruher, die sich mit 5163 Kegel nicht von ihrer besten Seite zeigten. Somit konnten wir relativ leicht die Punkte mit nach Ettlingen nehmen und bleiben so weiterhin auf Tuchfühlung mit dem Tabellenführer aus Hugsweier. Im nächsten Heimspiel müssen wir die Siegesserie dann bestätigen.

Ergebnisse: Siegmund Kull 911, Patrik Grün 902, Roland Grün 871, Gerd Wolfring / Dumitru Mois 868, Wilfried Lauterbach 853, Markus Lauinger 848

Fazit: Ein farbloser Sieg gegen enttäuschende Karlsruher fordert nicht das volle Potenzial der Ettlinger Mannschaft, bringt aber zwei wichtige Punkte für den Anschluss zur Tabellenspitze. Der Abstand zur Tabellenspitze konnte etwas verringert werden und der Kontakt zur Tabellenspitze somit weiter gehalten werden.

3. Mannschaft

SKC Viktoria Jöhlingen 1 - SG Ettlingen 3 - 2564:2301

>> Schwere Schlappe gegen starke Gastgeber auf schwierigen Bahnen - Siegfried Penski bester Spieler auf Ettlinger Seite mit 423 Kegel <<

Die siebte Spielwoche führte die dritte Mannschaft der Ettlinger am Samstag nachmittag ins schöne Walzbachtal zum SKC Viktoria Jöhlingen. Wir wussten schon vorab, dass uns die Bahnen nicht so liegen würden, hatten wir uns doch in der Vergangenheit stets dort schwer getan und mussten meistens mit leeren Händen die Heimreise antreten. Wir waren also gespannt, ob wir diesmal die Jöhlinger auf ihren Heimbahnen in Bedrängnis würden bringen können.

Im Startpaar der Ettlinger gingen Siegfried Penski und Reinhard Schlosshauer auf die Bahnen, die Jöhlinger stellten Holger Dehm und Reiner Stöckle dagegen. Es entwickelte sich guter Fight, jeder wollte nicht gegen seinen Gegner nachgeben. Siegfried Penski mit 423 Kegel gegen Holger Dehm mit 434 Kegel, so lautete die erste Paarung, die der Jöhlinger Gegner für sich verbuchen konnte. Reinhard Schlosshauer ließ etwas die Form vergangener Spiele vermissen und blieb mit 406 Kegel unter seiner gewohnten Form. Dies nützte sein Gegner Reiner Stöckle aus und zog mit 434 Kegel davon. Somit lagen wir nach dem Startpaar mit 39 Kegel zurück.

Im Mittelpaar bekamen es Roland Waizenegger und Josip Grguric bei den Gästen mit Christopher Zanger und Egbert Mündörfer bei den Gastgebern zu tun. Roland Waizenegger kam mit den Bahnen nicht so zurecht und musste sich mit 381 Kegel begnügen. Sein Gegenüber Christopher Zanger nutzte dies gnadenlos aus und zog mit 458 Kegel weit davon. Auch Josip Grguric zeigte mit 367 Kegel ein schlechtes Ergebnis und konnte nicht verhindern, dass sein Kontrahent Egbert Mündörfer mit 421 Kegel in Führung ging. Mit insgesamt 170 Kegel Minus nach dem Startpaar sollte das Spiel schon frühzeitig entscheiden sein, nur die aller größten Optimisten glaubten nun noch an einen Sieg der Ettlinger.

In der Schlussachse wollten nun Dumitru Mois und Ivan Lovakovic gegen Michael Zanger und Franz Feger für eine Ergebniskorrektur sorgen, dies ging aber gründlich in die Hose, denn Dumitru Mois verpasste seine ersten 90 Wurf und blieb am Ende mit 350 Kegel weit hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. Sein direkter Gegner Michael Zanger hatte da mit 395 Kegel leichtes Spiel. Auch Ivan Lovakovic konnte mit 374 Kegel natürlich nichts mehr reißen und blieb neben seinem Gegner Franz Feger mit 422 Kegel blass.

Mit 2301 Kegel erzielten wir ein Ergebnis in Jöhlingen, mit dem man dort (und nicht nur dort) nicht gewinnen kann. Dass es auch anders geht, zeigten die Jöhlinger eindrucksvoll mit 2564 Kegel. Im nächsten Heimspiel gilt es nun, die Scharte auszuwetzen.

Ergebnisse: Siegfried Penski 423, Reinhard Schlosshauer 406, Roland Waizenegger 381, Ivan Lovakovic 374, Josip Grguric 367, Dumitru Mois 350

Fazit: Ein schwere Schlappe auf schweren Bahnen, nur zwei Spieler können ihre gewohnten Ergebnisse abrufen, der Rest spielt weit unter den eigenen Möglichkeiten. So hat man in der Fremde keine Chance zum Sieg.

4. Mannschaft

SKV Nüünerkiller 16 Eisingen 1 - SG Ettlingen 4 - 2417:2296

>> In Eisingen mit durchwachsenem Ergebnis nichts zu holen - Dirk Geburt mit 420 Kegel bester Ettlinger Spieler <<

Die siebte Spielwoche führte die vierte Mannschaft der Ettlinger am Samstag nachmittag in Bauers Gaststätte nach Eisingen zum SKV Nüünerkiller Eisingen. DEr Tabellenzweite gilt als sehr heimstark und zuhause kaum bezwingbar. Wir wussten also, dass wenn wir gewinnen wollten, alle Reserven zu mobilisieren waren.

Im Startpaar der Ettlinger machten sich Marco Steinke und Uwe Schnase gegen Klaus Winter und Andreas Gleich auf die Jagd nach Punkte. Marco Steinke begann gut und konnte sich so am Ende auf gute 416 Kegel retten, damit hatte er sein gegenüber Klaus Winter mit 374 Kegel im Griff und machte wertvolle Kegel gut. Uwe Schnase tat sein Möglichstes und zeigte mit 392 Kegel ein erfreuliches Ergebnis., musste aber Andreas Gleich vom Gegner mit 430 Kegel ziehen lassen. Somit führten wir nach dem Startpaar hauchdünn mit 4 Kegel Plus.

Im Mittelpaar starteten Dirk Geburt und Manfred Götz gegen Dirk Winter und Dieter Lehmann auf Seiten der Eisinger Hausherren. Dirk Geburt kam gut in sein Spiel und zeigte mit 420 Kegel ein ansprechendes Ergebnis, sein Gegner Dirk Winter konnte ihm mit 364 Kegel nicht folgen. Manfred Götz erwischte an diesem Tag einen absolut gebrauchten Tag und hatte mit 323 Kegel einen absoluten Totalausfall. Dies machte es seinem Nebenmann Dieter Lehmann leicht, mit 402 Kegel zu punkten. Nach dem Mittelpaar lagen wir also mit weiterhin nur 19 Kegel zurück, das Spiel schien also noch offen.

Im Schlusspaar bekamen es die beiden Ettlinger Hans-Peter Wößner und Egon Weickenmeier mit den beiden Eisingern Günter Frölich und Tom Winter zu tun. Hans-Peter Wößner fand schnell in sein Spiel und zog sich mit 393 Kegel achtbar aus der Affäre. Sein Gegenüber Günter Frölich nutzte dies trotzdem aus und zeigte mit 433 Kegel das bessere Ergebnis der beiden Kontrahenten. Egon Weickenmeier, an diesem Tag gesundheitlich nicht fit, brachte nicht mehr als 352 Kegel auf die Bahnen und musste seinem Gegenüber Tom Winter mit 414 Kegel den Vortritt lassen.

Am Ende reichte es für die Ettlinger Mannschaft trotz gutem Fights und gesunder Moral nur zu 2296 Kegel, was die Eisinger mit 2417 Kegel letztendlich nicht in Bedrängnis brachte und die Punkte somit in Eisingen ließ. Im nächsten Heimspiel gegen den SSC Karlsruhe 2 kann nun diese Scharte wieder ausgewetzt werden und der Anschluss ans Mittelfeld gefunden werden.

Ergebnisse: Dirk Geburt 420, Marco Steinke 416, Hans-Peter Wößner 393, Uwe Schnase 392, Egon Weickenmeier 352, Manfred Götz 323

Fazit: Auf den Eisinger Bahnen war unsere Mannschaft gegen souveräne Gastgeber chancenlos, die ihren Heimvorteil gnadenlos ausnutzten. Leider zeigten wir auswärts erneut nicht unser volles Potenzial, so dass die Niederlage in Ordnung geht.

Bilder des Spiels KSV Kuhardt - SG Ettlingen