Impressum / Datenschutz / Werbepartner / Restaurant / Links / +49 7243 13574

Bericht zur Spielwoche 06.-12.12.2017

1. Mannschaft

1. SKC Monsheim 1 - SG Ettlingen 1 - 5593:5423

>> Kein bundesligareifer Auftritt in Monsheim - Gastgeber gewinnen mit schlechtester Heimleistung <<

In der neunten Spielwoche kam es zum Aufeinandertreffen des 1. SKC Monsheim und der SG Ettlingen im Bürgerhaus in Großkarlbach. Die Ettlinger wussten im Vorfeld um die Schwere der Aufgabe und der Fallergebnisse der Bahnanlage, hätten sich aber nicht im Entferntesten träumen lassen, was dieser Tag am Ende an Überraschungen bringen sollte. In der letzten Spielrunde konnten mit einem Ergebnis von 5665 Kegel die Punkte aus der Pfalz entführt werden, also waren die Hoffnungen, mit einem vergleichbaren Ergebnis auch in diesem Jahr das Spiel positiv gestalten zu können, im Vorfeld groß. Allerdings musste man auf Dieter Ockert krankheitsbedingt verzichten, auch Andreas Wolf, der weiter seiner Form hinterherläuft, verzichtete auf einen Einsatz an diesem Tag, so dass David Rein und Andreas Bohse als Ergänzungsspieler zum Einsatz kamen.

Nach der Begrüßung startete das Spiel und auf Ettlinger Seite gingen Gerd Wolfring und Jörg Schneidereit auf die Bahnen, die Monsheimer Gastgeber stellten Daniel Strefler und Daniel Krüger dagegen. Die Ettlinger Spieler taten sich von Anfang an schwer, auf den tückischen Bahnen zu ihrer Linie zu finden und spielten daher nur verhalten auf. Gerd Wolfring mühte sich zwar nach Kräften, fand aber kaum zu seinem gewohnten druckvollen Spiel und blieb mit 913 Kegel am Ende nicht nur unter seinen eigenen Erwartungen. Trotzdem konnte er seinen Gegner Daniel Strefler mit 909 Kegel noch auf Distanz halten und einen kleinen Vorsprung erzielen. Jörg Schneidereit blieb auf der anderen Seite die Erwartungen, die man in ihn setzte, lange Strecken des Spiels schuldig und zeigte mit 881 Kegel ein rabenschwarzes Ergebnis. Dies nutzte sein Gegner Daniel Krüger gnadenlos aus, der mit schlafwandlerischer Sicherheit Kugel um Kugel in die Gasse spielte, dafür auf der ersten Bahn schon mit 283 Kegel belohnt wurde und am Ende seines Spiels mit saustarken 1029 Kegel allen zeigte, was aus den Bahnen herauszuholen ist, wenn man konsequent sein Spiel durchzieht und Gasse um Gasse spielt. Damit konnte er alleine 148 Kegel gutmachen und trug wesentlich dazu bei, dass das Ettlinger Mittelpaar einen Rückstand von 138 Kegel hinnehmen musste.

Im Ettlinger Mittelpaar schickte der Sportwart die beiden Neulinge David Rein und Andreas Bohse gegen Frank Breyvogel und Benny Völpel auf die Bahnen. Es zeigte sich jedoch schnell, dass die beiden Spieler dem Spiel keine neuen Impulse geben konnten, zu brav spielten sie auf und ließen dabei einiges an Kegel liegen. David Rein, der sich zwar bemühte und alles gab, blieb mit 890 Kegel unter seinen zuletzt gezeigten Ergebnissen und musste so seinen Kontrahenten Frank Breyvogel mit 899 Kegel zwar knapp, aber trotzdem ziehen lassen. Auch Andreas Bohse machte eines seiner schlechteren Spiele und konnte mit 876 Kegel an diesem Tag sein Können nicht abrufen, dabei hätte er alle Möglichkeiten zum Aufholen gehabt, denn sein Bahnnachbar Benny Völpel zeigte an diesem Tag mit 907 Kegel kein überragendes Ergebnis auf den an diesem Tag schwierig zu spielenden Bahnen.

Mit 178 Kegel im Rücken war das Spiel vor dem Schlusspaar praktisch schon entschieden, denn einen solchen Rückstand auswärts auf schweren Bahnen aufzuholen, das gelingt kaum einer Mannschaft. Die beiden Schlussspieler der Nordbadener, Thomas Speck und Rainer Grüneberg sollten nun zumindest das Ergebnis noch einigermaßen tröstlich erscheinen lassen und dazu einiges an Kegel aufholen. Allerdings hatten die beiden Monsheimer Schlussspieler Pierre Schulz und Sebastian Klonner etwas dagegen. So entwickelte sich ein Fight darum, wer wem noch einige Kegel würde abnehmen können. Thomas Speck, an diesem Tag mit seiner eigenen Leistung völlig unzufrieden, da er mit den unterschiedlichen Bahnbedingungen nicht zurechtkam, blieb mit 907 Kegel blass und weit unter den Erwartungen und musste sein Gegenüber Sebastian Klonner mit 933 Kegel ziehen lassen. Einzig Rainer Grüneberg war an diesem Tag ein Lichtblick und spielte mit 956 Kegel ein zufriedenstellendes Ergebnis und konnte damit seinen Gegnern Pierre Schulz / Tobias Kräuter mit 916 Kegel Paroli bieten.

Mit 5423 Kegel spielte die SG Ettlingen an diesem Tag ein katastrophales Ergebnis, das eigentlich - trotz der schweren Bahnverhältnisse - nicht entschuldbar ist, misst man es an den eigenen Ansprüchen. Selbst die Monsheimer blieben mit 5593 Kegel unter ihren eigenen Möglichkeiten, so dass ein Sieg absolut im Bereich des Möglichen war. Die Stimmung bei den Ettlingern war alles andere als gut, selbstkritische Töne bis hin zu Unmutsbekundungen zeigten, wie unzufrieden die Nordbadener an diesem Tag mit ihrem eigenen Spiel und Auftreten waren.

Thomas Speck, Mannschaftsführer SG Ettlingen: "Das war heute absolut miserabel und erschreckend, wie wir als Mannschaft hier aufgetreten sind. Mit 5423 Kegel haben wir das zweitschlechteste Auswärtsergebnis aller Mannschaften in der bisherigen Bundesligasaison abgeliefert und es war absolut nicht bundesligawürdig. Kein Aufbäumen war zu spüren, wir haben uns nach den 1029 Kegel von Daniel Krüger völlig aufgegeben und uns nur noch darauf beschränkt, das dürftige Ergebnis zu verwalten, anstatt uns auf unsere Tugenden zu besinnen. Wir können nur darauf vertrauen, dass das ein einmaliger Ausrutscher war und wir in den nächsten Auswärtsspielen anders auftreten, sonst wird es dieses Jahr ganz schwer, die Klasse zu halten. Ohne weitere Auswärtssiege wird es eine ganz schwere Saison für uns werden."

Sebastian Klonner, Mannschaftsführer SKC Monsheim: "Wir waren heute überrascht, wie leicht es uns die Ettlinger - trotz nicht bester Besetzung - heute gemacht haben. Daniel Krüger hat das Spiel für uns fast im Alleingang entschieden und uns heute die Punkte gesichert. Die Bahnen waren heute tücksich und sicher nicht leicht zu spielen, aber insgesamt war das Niveau heute erschreckend schwach, einzig Daniel KRüger hat heute gezeigt, dass die Bahnen trotzdem zu bespielen sind. Mit diesen Punkten sind wir im sicheren Mittelfeld der Tabelle angekommen, aber noch ist alles dicht beieinander und wir müssen weiter zuhause punkten."

Ergebnisse: Rainer Grüneberg 956, Gerd Wolfring 913, Thomas Speck 907, David Rein 890, Jörg Schneidereit 881, Andreas Bohse 876

Fazit: Ein katastrophaler Auftritt der ersatzgeschwächten Ettlinger bei prinzipiell genauso harmlosen Monsheimern, die nur vom Ergebnis von Daniel Krüger mit 1029 Kegel profitierten. Keine Körpersprache, kein Einsatz, kein Kampf - nichts hat an diesem Wochenende gestimmt, ein Spiel zum Vergessen.

Bilder des Spiels 1. SKC Monsheim 1 - SG Ettlingen 1