Thomas Speck Sonntag, 25. Februar 2024 von Thomas Speck

Bericht zur Spielwoche 19.-25.02.2024

Rabenschwarzes Wochenende für die Mannschaften der SG Ettlingen, die alle zuhause ihre Spiele verloren

SG Ettlingen 1 verliert zuhause gegen TSV Denkendorf 1 mit 0:8 und 3565:3643, bester Spieler Christian Schneider mit 623 Kegel
SG Ettlingen 2 verliert zuhause gegen SG VK "die 13er" Waldhof 2 mit 3:5 und 3376:3453, bester Spieler Christian Rosche mit 588 Kegel
SG Ettlingen 3 verliert zuhause gegen KC 80 Eberbach 1 mit 2:6 und 3287:3303, bester Spieler David Rein mit 568 Kegel
SG / DKC VK Ettlingen 4 (G) verliert zuhause gegen KC Olympia 1981 Nußloch 2 (G) mit 1:7 und 3109:3289, beste Spielerin Elvira Maier mit 545 Kegel

1. Mannschaft (2. Bundesliga Süd Männer DKBC)

Samstag, 24.02.2024: SG Ettlingen 1 - TSV Denkendorf 1 - 0:8 MP - 11:13 SP - 3565:3643 Kegel

>> Auf den Punkt bestens eingestellte Denkendorfer überrollen völlig indisponierte Ettlinger - Schlechtestes Heimspiel und höchste Heimniederlage seit mehr als 2 Jahren - Das Glück war diesmal nicht auf Ettlinger Seite <<

In der 13. Spielwoche empfing die SG Ettlingen den Tabellenvierten TSV Denkendorf 1. Schon vor dem Spiel war klar, dass dies ein Spitzenspiel werden würde, denn die Denkendorfer würden sich den dritten Tabellenplatz schnappen wollen und die Ettlinger den dritten Tabellenplatz verteidigen wollen. Beide Mannschaften traten somit entsprechend hochmotiviert zu diesem wichtigen Spiel an und wollten die Punkte behalten bzw. mitnehmen.

Im Startpaar schickten die Ettlinger diesmal Christian Schneider und Patrik Grün auf die Bahnen. Sie bekamen es mit Marcel Volz und Melvin Rohn auf Seiten der Denkendorfer Gäste zu tun. Christian Schneider startete mit 177 Kegel gut in die Partie und holte gegen 157 Kegel von Marcel Volz den ersten Satzpunkt. Patrik Grün musste sich mit 141 Kegel zu 150 Kegel gegen Melvin Rohn geschlagen geben, so dass es 1:1 nach Satzpunkten stand. Die zweite Bahn ging an die Gäste, Christian Schneider blieb mit 145:155 Kegel ohne Punkt, auch Patrik Grün musste den Punkt bei 133:151 Kegel dem Gegner überlassen, demzufolge 1:3 nach Satzpunkten aus Sicht der Ettlinger. Die dritte Bahn musste demzufolge die Vorentscheidung bringen. Christian Schneider unterlag seinem Gegner hauchdünn mit 149:150 Kegel, Patrik Grün holte sich mit 156:145 Kegel den ersten Satzpunkt und war wieder im Spiel, es stand 2:4 nach Sätzen und das Spiel war noch offen. Die vierte Bahn zeigte, dass die Gegner gewillt waren, die Punkte mitzunehmen und kämpften. Christian Schneider kam auf der letzten Bahn mit 152 Kegel nicht mehr an seinen Gegner heran und musste Marcel Volz mit 162 Kegel den Satz- und Mannschaftspunkt überlassen. Somit endete das Duell hier mit 1:0 Mannschaftspunkten, 3:1 Satzpunkten und 624 Kegel zu 623 Kegel für die Denkendörfer. Patrik Grün hingegen wollte sich seinen Punkt sichern und holte sich die letzte Bahn mit 178 Kegel zu 171 Kegel, so dass es 2:2 nach Sätzen stand. Sein Gegner lag aber am Ende ein Neuner in Front und holte sich den Mannschaftspunkt dank mehr erzielter Kegel. Das Duell endete also hier mit 1:0 Mannschaftspunkten, 2:2 Satzpunkten und 617 Kegel zu 608 Kegel für Melvin Rohn. Die Ettlinger lagen also schon mit 0:2 Mannschaftspunkten, 3:5 Satzpunkten und 10 Kegel im Rückstand, was aber alles noch im grünen Bereich lag und noch lange keine Entscheidung bedeutete.

Im Mittelpaar betraten nun René Zesewitz und Max Kaltenbacher die Bahnen und wollten nun gegen Frank Mayer und Stefan Krieg auf Seiten der Gäste die Punkte zurückholen. Schon im ersten Satz konnte René Zesewitz, der nun schon seit Wochen an einem muskulären Problem laboriert und deshalb nicht mehr voll durchspielen kann, dem mit 168 Kegel druckvoll aufspielenden Gegner Frank Meyer mit 138 Kegel nicht folgen und musste gleich einen durchaus respektablen Rückstand hinnehmen. Max Kaltenbacher konnte mit 147 Kegel gegen 143 Kegel den ersten Satz gewinnen und somit in Führung gehen. Im zweiten Satz holte sich René Zesewitz mit 160 Kegel zu 143 Kegel den Satzpunkt, Max Kaltenbacher blieb mit 128 Kegel zu 144 Kegel unterlegen. Es stand also in beiden Sätzen zur Halbzeit Unentschieden. Im dritten Satz konnte René Zesewitz mit 163 Kegel zu 149 Kegel weiter punkten und ging mit 2:1 in Führung. Max Kaltenbacher holte sich auch den dritten Satz mit 149 Kegel zu 134 Kegel. Nun blieb es es spannend, was die Spieler im letzten Durchgang spielen würden. René Zesewitz blieb an seinem Gegner dran, musste aber kurz vor Ende seinen Satz noch mit 149 Kegel zu 153 Kegel abgeben und verlor damit seinen Mannschaftspunkt. Das Duell endete mit 1:0 Mannschaftspunkten, 2:2 Satzpunkten und 613 Kegel zu 610 Kegel für Frank Mayer. Auch Max Kaltenbacher musste auf der letzten Bahn mit 145 Kegel zu 161 Kegel noch seinen Gegner ziehen lassen und gab mit 569 Kegel zu 582 Kegel noch den Mannschaftspunkt ab. Auch diese Duell endete mit 1:0 Mannschaftspunkten, 2:2 Satzpunkten und 582 Kegel zu 569 Kegel zugunsten von Denkendorf. Damit stand es nach dem Mittelpaar 4:0 nach Mannschaftspunkten für Denkendorf und es war klar, dass maximal noch ein Unentschieden für die Ettlinger erspielt werden konnte. Allerdings war noch ein Rückstand von 26 Kegel aufzuholen, was immer noch machbar erschien.

Thomas Speck und Dieter Ockert sollten nun gegen Daniel Lehnert und Maurice Glöckner zumindest noch das Unentschieden retten. Auf der ersten Bahn klappte das einigermaßen, Thomas Speck holte mit 152:140 Kegel den Satzpunkt, Dieter Ockert musste gegen Maurice Glöckner mit 147:161 Kegel abreißen lassen. Auf der zweiten Bahn kam Thomas Speck mit 126 Kegel überhaupt nicht zurecht und hatte gegen 151 Kegel von Daniel Lehnert keine Chance. Auch Dieter Ockert konnte mit 143:161 Kegel nicht mit seinem Gegner mithalten und lag schon 0:2 nach Sätzen hinten. Auf der dritten Bahn wurde es dann noch bitterer, Thomas Speck verlor mit 133 Kegel zu 162 Kegel komplett den Anschluss und lag plötzlich 1:2 zurück bei 42 Kegel Rückstand. Dieter Ockert kam zwar zurück und konnte die dritte Bahn mit 162:154 Kegel gewinnen, lag aber auch 24 Kegel zurück. Jetzt sah es langsam wirklich wie ein Debakel aus. Die vierte Bahn bestätigte dann, was sich andeutete, Thomas Speck gewann zwar mit 143:142 Kegel die letzte Bahn, aber mit 1:0 Mannschaftspunkten, 2:2 Satzpunkten und 595:554 Kegel ging der Punkt an Denkendorf. Auch Dieter Ockert gewann seine letzte Bahn mit 149:136 Kegel, aber mit 1:0 Mannschaftspunkten, 2:2 Satzpunkten und 612:601 Kegel ging auch der letzte zu vergebende Mannschaftspunkt nach Denkendorf, so dass die Ettlinger mit leeren Händen dastanden. Die Sensation war perfekt, das Spiel ging mit 0:8 Mannschaftspunkten verloren und das mit 3565:3643 Kegel. Das war mit Abstand das schlechteste Heimspiel seit Jahren, rund 160 Kegel unter dem aktuellen Heimschnitt.

Konsterniert und bedröppelt ging man zur Absage, um den Denkendorfern Spielern zu gratulieren, die die Ettlinger auf dem völlig falschen Fuß erwischten und ein grandioses Spiel ablieferten. Es gibt vielleicht keine Erklärung für das, was da auf der Bahn passierte, niemand kann sich einen derartigen Leistungsabfall erklären. Es bleibt ein Rätsel, warum man in den entscheidenden Phasen des Spiels wie gelähmt agierte und sich nicht zur Wehr setzte. Unerklärlich schwache Bahnen brachten die Ettlinger immer wieder um den Lohn ihrer Arbeit. Aber vielleicht kam solch ein Warnschuss zur rechten Zeit, vielleicht war man sich auch zuhause zu sicher, die Bahnen und den Gegner nach Belieben zu beherrschen. Man muss sich Erfolg immer erarbeiten und man darf keinen Gegner unterschätzen, das kann vielleicht eine der Lehren aus diesem Spiel sein. Mit den aktuellen 4. Tabellenplatz kann man angesichts des ausgegebenen Saisonziels nicht zufrieden sein. Es muss jetzt also ein Ruck durch die Mannschaft gehen, um am Ende doch noch auf dem Treppchen zu landen. Klar hat man den Klassenerhalt geschafft, aber die Mannschaft kann mehr und weiß es auch, konnte dies aber an diesem Spieltag leider nicht unter Beweis stellen. Das war schade, denn gerade nach dem gewonnenen Pokalfight gegen Raindorf war man der Meinung, endlich die Heimbahnen beherrschen zu können. Dies erwies sich aber als trügerisch und so muss man nun erneut zusammenstehen, um die Runde doch noch mit einem Treppchenplatz abschließen zu können.

Ergebnisse: Christian Schneider 623, René Zesewitz 610, Patrik Grün 608, Dieter Ockert 601, Max Kaltenbacher 569, Thomas Speck 554

2. Mannschaft (Landesliga 1 Männer NBKV)

Samstag, 24.02.2024: SG Ettlingen 2 - VK "die 13er" Waldhof 2 - 3:5 MP - 9,5:14,5 SP - 3376:3453 Kegel

>> Mit Erstemannschaftsspieler verstärkte Waldhöfer entführen die Punkte aus Ettlingen - Knappe Niederlage verschärft die Lage in der Tabelle <<

In der 17. Spielwoche spielte die SG Ettlingen 2 zuhause gegen den Tabellensiebten SG VK "die 13er" Waldhof 2. Die Waldhöfer, die erst am Sonntag mit ihrer ersten Mannschaft spielten, konnte damit Spieler aus dem Kader der 1. Mannschaft mit einsetzen. Es war also klar, dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken werden würde, sondern die 2. Mannschaft insgesamt fordern würde. Aber trotz der schweren Vorzeichen war man gewillt, die Punkte in Ettlingen zu behalten.

Im Startpaar ging Pascal Ochs (0:1 MP, 1:3 SP, 547 Kegel) gegen Robert Nagy (1:0 MP; 3:1 SP, 581 Kegel) auf die Bahnen und musste den Mannschaftspunkt abgeben. Auch Miroslav Pesko (0:1 MP, 0:4 SP, 555 Kegel) kam gegen den stark aufspielenden Jens Schneider (1:0 MP, 4:0 SP, 636 Kegel) nicht an und musste seinen Mannschaftspunkt auch abgeben. Neben dem 0:2 zum Start schmerzten aber die 114 Kegel Rückstand, die die Ettlinger nun plötzlich auf ihren Schultern tragen mussten.

Das Mittelpaar mit Siegmund Kull (1:0 MP, 2:2 SP, 581 Kegel) gegen Peter Hammer (0:1 MP, 2:2 SP, 558 Kegel) und Justin Kull (1:0 MP, 3,5:0,5 SP, 532 Kegel) gegen Frank Lößner / Stefan Diefenbach (0:1 MP, 0,5:3,5 SP, 509 Kegel) erledigte seine Sache gut und holte beide Mannschaftspunkte und konnte den Rückstand auf 68 Kegel korrigieren. Damit war man wieder im Rennen und 2 Punkte am Ende würden schon auf jeden Fall mindestens ein Unentschieden retten, so die Rechnung nach dem Mittelpaar.

Im Schlusspaar musste nun die Entscheidung fallen. Markus Lauinger (1:0 MP, 2:2 SP, 573 Kegel) spielte gegen Christian Lickfeld (0:1 MP, 2:2 SP, 554 Kegel) stark auf und holte somit den dritten Mannschaftspunkt für die Ettlinger. Alle Augen richteten sich also nun auf das Duelle Christian Rosche (0:1 MP, 1:3 SP, 588 Kegel) gegen André Engel (1:0 MP, 3:! SP, 616 Kegel), das allerdings der Waldhöfer mit starkem Spiel für sich gewinnen konnte. Damit ging also der entscheidende Mannschaftspunkt nach Waldhof zum engen, aber verdienten 5:3-Sieg bei einem Vorsprung von 77 Kegel für die Gäste.

Mit dieser Niederlage festigt man den 5. Tabellenplatz, muss aber aufpassen, nicht in die Nähe der Abstiegsränge zu kommen, denn diese sind nicht weit entfernt und das Punktepolster ist nicht gerade riesig. Man muss also die nächsten 5 Spiele noch mal aufpassen, gerade die verbleibenden Heimspiele siegreich zu gestalten, dann sollte es auch reichen, die Klasse zu halten.

Ergebnisse: Christian Rosche 588, Siegmund Kull 581, Markus Lauinger 573, Miroslav Pesko 555, Pascal Ochs 547, Justin Kull 532

3. Mannschaft (Bezirksoberliga Männer NBKV)

Samstag, 24.02.2024: SG Ettlingen 3 - KC 80 Eberbach 1 - 2:6 MP - 11,5:12,5 SP - 3287:3303 Kegel

>> Dritte Mannschaft verliert zuhause knapp gegen den Tabellenführer und bleibt weiter im Tabellenkeller stecken - Sieg war in greifbarere Nähe und wurde noch aus der Hand gegeben <<

In der 17. Spielwoche spielte die SG Ettlingen 3 zuhause gegen den Tabellenzweiten KC 80 Eberbach 1. Die Eberbacher kommen eher von schwereren Bahnen und es war klar, dass sie auf den fallträchtigen Ettlinger Bahnen versuchen würden, die Punkte zu entführen. Die Ettlinger, die dieses Jahr zuhause nicht so stabil sind, wollten versuchen, so lange wie möglich Paroli zu bieten. Ob dies klappen würde, würde man am Ende des Spiels sehen, aber dies war zunächst der Plan.

Im Startpaar startete Ivan Lovakovic (0:1 MP, 2:2 SP, 557 Kegel) gegen Jürgen Enders (1:0 MP, 2:2 SP, 563 Kegel), musste aber trotz gutem Spiel am Ende wegen 6 Kegel den Punkt seinem Gegner überlassen. Josip Grguric (1:0 MP, 2,5:1,5 SP, 564 Kegel) spielte stark auf und konnte gegen Thomas Seide (0:1 MP, 1,5:2,5 SP, 520 Kegel) punkten und wichtige Kegel gutmachen. Damit lag man mit 1:1 Mannschaftspunkten auf Kurs und hatte zudem noch 38 Kegel Vorsprung.

Das Mittelpaar mit Uwe Winkler (0:1 MP, 2:2 SP, 549 Kegel), der trotz gutem Ergebnis gegen Marius Grotz (1:0 MP, 2:2 SP, 560 Kegel) seinen Mannschaftspunkt abgeben musste und Klaus Kübel (0:1 MP, 1:3 SP, 522 Kegel), der gegen Wilfried Kühlwetter (1:0 MP, 3:1 SP, 560 Kegel) auch seinen Mannschaftspunkt abgeben musste, geriet dadurch mit insgesamt 1:3 Mannschaftspunkte und 11 Kegel in Rückstand.

Im Schlusspaar mussten nun David Rein und Wilfried Lauterbach versuchen, das Spiel noch zu drehen. David Rein (1:0 MP, 3:1 SP, 568 Kegel) spielte gut auf und konnte damit den Punkt gegen Martin Mosthaf (0:1 MP, 1:3 SP, 544 Kegel) holen. Nun kam es auf Wilfried Lauterbach (0:1 MP, 1:3 SP, 527 Kegel) an, der aber trotz gutem Spiels gegen Steffen Kreß (1:0 MP, 3:1 SP, 556 Kegel) unterlegen war und seinen Mannschaftspunkt abgeben musste. Da zudem im Gesamtergebnis noch 16 Kegel fehlten, ging das Spiel mit 6:2 Mannschaftspunkt für die Eberbacher aus, obwohl es deutlicher aussieht, als das Spiel am Ende war.

Mit dieser Niederlage festigt man den 7. Tabellenplatz, muss aber aufpassen, nicht in die Nähe der Abstiegsränge zu kommen, denn diese sind nur 4 Punkte entfernt und das Punktepolster ist damit nicht gerade riesig. Man muss also die nächsten 5 Spiele noch mal versuchen, die Spiele möglichst siegreich zu gestalten, um am Ende den Klassenerhalt geschafft zu haben.

Ergebnisse: David Rein 568, Josip Grguric 564, Ivan Lovakovic 557, Uwe Winkler 549, Wilfried Lauterbach 527, Klaus Kübel 522

4. Mannschaft (6er-Liga Süd gemischt)

Samstag, 24.02.2024: VK / SG Ettlingen 4 - KC Olympia 1981 Nußloch 2 (G) - 1:7 MP - 8:16 SP - 3109:3289 Kegel

>> Gemischte vierte Mannschaft verliert zuhause deutlich gegen den Tabellenzweiten - Gegner war an diesem Spieltag eindeutig zu stark <<

In der 17. Spielwoche musste die gemischte Mannschaft VK/ SG Ettlingen 4 (G) zuhause gegen den Tabellenführer KC Olympia 1981 Nußloch 2 (G) antreten. Es war schon im Vorfeld klar, dass dieses Heimspiel sehr schwer werden würde, zu stark haben die Nusslocher bisher in dieser Spielrunde gespielt. Trotzdem war man guten Mutes, möglichst lange mithalten zu können oder vielleicht sogar in die Nähe eines Unentschiedens zu kommen.

Im Startpaar bekam es Roland Grün (0:1 MP, 1:3 SP, 516 Kegel) mit Jasmin Dworschak (1:0 MP, 3:1 SP, 563 Kegel) auf Seiten der Nusslocher zu tun und musste seinen Mannschaftspunkt gegen eine stark aufspielende Spielerin abgeben. Auch Marika Lutz (0:1 MP, 2:2 SP, 520 Kegel) musste gegen Marco Oswald (1:0 MP, 2:2 SP, 535 Kegel) den Mannschaftspunkt abgeben, so dass es nach dem Startpaar 2:0 für die Nusslocher stand bei 62 Kegel Vorsprung.

Im Mittelpaar gingen nun Heidi Speck (0:1 MP, 1:3 SP, 534 Kegel) gegen Günter Ohlhäuser (1:0 MP, 3:1 SP, 560 Kegel) und Uwe Schnase (0:1 MP, 1:3 SP, 469 Kegel) gegen Jürgen Ohlhäuser (1:0 MP, 3:1 SP, 533 Kegel) auf die Bahnen, mussten aber ihre Mannschaftspunkte gegen starke Nusslocher Spieler abgeben. Damit schwand auch die Aussicht auf einen Sieg, denn man lag mit 0:4 Mannschaftspunkten und 142 Kegel im Rückstand.

Das Schlusspaar ging mit Albrecht Burkhard (0:1 MP, 1:3 SP, 525 Kegel) gegen Rainer Ohlhäuser (1:0 MP, 3:1 SP, 578 Kegel) und Elvira Maier (1:0 MP, 2:2 SP, 545 Kegel) gegen Marc Leonhartsberger (0:1 MP, 2:2 SP, 520 Kegel) auf die Bahnen. Hier konnte Elvira Maier in ihrem ersten Einsatz den Ehrenpunkt für die Ettlinger holen, das Spiel endet aber am Ende mit 7:1 Mannschaftspunkten bei einem Vorsprung von 180 Kegel.

Mit dieser Niederlage liegt man weiter im Mittelfeld der Tabelle und hat mit den Plätzen auf dem Treppchen nichts zu tun. Insofern kann man die weiteren Spiele nun ohne Druck angehen und weiterhin versuchen, zu punkten. In dieser Liga geht es mehr um die Spielfreude als um die absolute Platzierung in der Tabelle.

Ergebnisse: Elvira Maier 545, Heidi Speck 534, Albrecht Burkhard 525, Marika Lutz 520, Roland Grün 516, Uwe Schnase 469

Spielberichte der Spielwoche 19.-25.02.2024

Bilder des Spiels SG Ettlingen 1 gegen TSV Denkendorf 1

OnePage-Menü öffnen oder schließen