Werbepartner / Restaurant / Links / +49 (0)7243 13574

Vorbereitungsspiel am 12.08.2017 bei Barbarossa Kaiserslautern

Am Samstag, den 12.08.2017 nahm eine Mannschaft der SG Ettlingen am schon lange ausgemachten Vorbereitungsspiel in Kaiserslautern gegen SKK Barbarossa Kaiserslautern (Gruppenliga Männer Rheinhessen-Pfalz) sowie die Kegelfreunde Sembach (Regionalliga Männer Rheinhessen-Pfalz) teil. Um 09:45 Uhr ging es für sieben Spieler und die mitfahrenden Schlachtenbummler in Ettlingen los, da das Spiel schon um 12:00 Uhr begann und wir rund 130 Kilometer zu fahren hatten. Gegen 11:15 Uhr trafen wir auf den Bahnen im Barbarossa Kegelzentrum in Kaiserslautern ein, heiß darauf, die für uns unbekannten Bahnen zu spielen. Nachdem wir herzlich von den Gastgebern begrüßt wurden, bereiteten wir uns auf das Spiel vor und die ersten Starter machten sich warm und begannen mit den notwendigen Dehnungsübungen vor dem Spiel.

Als erste Starter gingen dann Gerd Wolfring und Jörg Schneidereit auf die Bahnen. Schon nach den ersten Würfen wurde klar, dass die Bahnen durchaus anspruchsvoll sein würden, hierauf deutete auch der bestehende Bahnrekord von 5490 Kegel hin, denn die Fallergebnisse waren ehrlich und hohe Schlagergebnisse würden nicht zu erwarten sein. Unsere beiden Starter begannen aber gut und stellten sich immer besser auf die Bahnen ein und wechselten beide mit über 450 Kegel, so dass durchaus ein gutes Ergebnis zu erwarten war. Auf der dritten Bahn legten dann beide los wie die Feuerwehr, Jörg Schneidereit spielte mit 261 Kegel auf Bahn 3 einen neuen Einzelbahnrekord, der bei 256 Kegel auf dieser Bahn lag. Auch Gerd Wolfring ließ sich nicht lumpen und verbesserte den bestehenden Bahnrekord auf Bahn 5 von 237 Kegel auf 244 Kegel, so dass unsere Spieler weiter gut im Rennen lagen. Auf der letzten Bahn kam Jörg Schneidereit plötzlich ins Stocken und kam mit der Bahn nicht mehr zurecht, weil er auch zu kurz spielte und die Länge nicht mehr auf die Bahn brachte, die man aber auf diesen Bahnen benötigt. Mit knapp über 200 Kegel blieb er am Ende bei 928 Kegel hängen und versaute sich damit ein höheres Ergebnis. Gerd Wolfring schnupperte nun die Möglichkeit, noch am eigenen Mitspieler vorbeizuziehen und schaffte es tatsächlich mit dem letzten Wurf, noch auf 929 Kegel zu kommen und damit an Jörg Schneidereit vorbeizuziehen. Mit insgesamt 1857 Kegel lagen wir nun deutlich auf Kurs, den bestehenden Bahnrekord zu verbessern.

Im Mittelpaar gingen nun für uns die beiden Neuzugänge David Rein und Pascal Ochs auf die Bahnen und wollten beweisen, dass sie gewillt sind, in diesem Jahr anzugreifen und die zweite Mannschaft zu unterstützen. Beide Spieler begannen gut und wechselten mit guten Ergebnissen zur Halbzeit. David Rein spielte weiter auf hohem Niveau und verfehlte am Ende mit 898 Kegel nur knapp die 900er-Marke, zeigte aber seine Möglichkeiten. Pascal Ochs hingegen fand auf den letzten beiden Bahnen überhaupt nicht mehr zu seinem Spiel und musste sich am Ende mit 825 Kegel zufrieden geben, nachdem er keine 400 Kegel mehr erreichte und gerade im Abräumen geradezu einen Blackout hatte. Damit wurde unser Ziel, in Richtung des bestehenden Bahnrekords zu spielen, fast unmöglich, denn mit 3580 Kegel nach vier Spielern waren wir weit von 5490 Kegel entfernt und unsere beiden letzten Spieler mussten jeder 955 Kegel spielen, auf den schweren Bahnen an diesem Tag ein schier unmögliches Unterfangen.

Unser Schlusspaar mit Dieter Ockert und Andreas Wolf hatte nun ein schwere Aufgabe vor sich, wollte aber kämpfen, um noch in die Nähe des Bahnrekords zu kommen. Beide Spieler gaben alles und trotzen den Bahnen ab, was möglich war. Trotzdem sah es nur danach aus, gerade mal die 5400 Kegel zu knacken. Planmäßig erfolgte der vorher abgesprochene Wechsel von Andreas Wolf mit Thomas Speck, der gleich loslegte wie die Feuerwehr und am Ende das gemeinsame Ergebnis auf 946 Kegel schraubte. Auch Dieter Ockert ließ sich nicht lumpen und zog mit 922 Kegel nach, so dass wir am Ende noch auf ein tolles Ergebnis von 5448 Kegel kamen. Zum bestehenden Bahnrekord reichte es leider nicht, ganze 42 Kegel fehlten noch, aber trotzdem können wir auf den durchaus schwer zu spielenden Bahnen mit dem erzielten Ergebnis zufrieden sein. Die Sportkameraden aus KF Sembach wurden mit 5239 Kegel Zweiter und die Gastgeber aus Kaiserslautern Dritter mit 5203 Kegel.

Nach dem Spiel saßen wir dann noch zusammen und philosophierten, wie die Bahnen möglichst effektiv und optimal zu spielen sind, wenngleich es kein Patentrezept für die Bahnen gibt, denn jeder muss seinen möglichst effektiven Weg finden, die Bahnen zu spielen, zu unterschiedlich sind die Kegelbahnen und zu unterschiedlich die Techniken der einzelnen Spieler, als dass man verallgemeinern könnte, was der beste Weg ist. Die Sportkameraden aus Kaiserslautern bewirteten uns hervorragend und waren absolut tolle Gastgeber. Gegen 18:00 Uhr ging für uns dann ein toller Tag mit tollen Sportkameraden und ersten Eindrücken der einzelnen Trainingsstände der Spieler zu Ende und wird traten die Heimreise an, wo wir gegen 19:30 Uhr erschöpft, aber glücklich ankamen. Jeder Spieler weiß nun nach dem ersten Vorbereitungsspiel, was er bis Rundenbeginn noch genau zu tun hat und welche Defizite es noch zu beheben gilt.

Ergebnisse der SG Ettlingen

  • Jörg Schneidereit (626 / 302 / 928)

  • Gerd Wolfring (611 / 318 / 929)

  • Pascal Ochs (562 / 262 / 825)

  • David Rein (617 / 281 / 898)

  • Dieter Ockert (592 / 330 / 922)

  • Andreas Wolf (309 / 149 / 458)

  • Thomas Speck (308 / 180 / 488)

Ergebnisse des Vorbereitungsspiels

Bilder des Vorbereitungsspiels am 12.08.2017