Bericht der Spielwoche 27.03.-02.04.2017

1. Mannschaft

SG Ettlingen 1 - Olympia Mörfelden 1 - 6059:6149

>> Mörfeldener finden Zugang zu den Bahnen und können gegen an diesem Tag indisponierte Ettlinger die Punkte entführen - Am Ende bleibt nur der undankbare 5. Platz <<

In der letzten Spielwoche hatte der Tabellenvierte SG Ettlingen den Tabellenfünften Olympia Mörfelden zu Gast. Es ging für beide Mannschaften noch um den vierten Tabellenplatz, denn nur der Sieger würde als Vierter die Saison beenden, der Verlierer würde als Tabellenfünfter die Saison abschließen, so dass diesem Spiel noch eine gewisse Spannung vorausging und auch die Anspannung auf beiden Seiten noch hoch war.

Auf Ettlinger Seite eröffneten Jörg Schneidereit und Andreas Christ das Spiel, die Gäste stellten Heiko Held und Robert Nägel dagegen. Es entwickelte sich von Anfang an ein spannendes Spiel auf gutem Niveau, bei dem aber zu Ende hin die Gäste besser ins Spiel kamen und damit leichte Vorteile für ihre Mannschaft mitnahmen. Jörg Schneidereit kämpfte sich durch sein Spiel und blieb am Ende bei 980 Kegel stehen, sein direkter Gegner Heiko Held konnte sich leicht absetzen und ging mit 995 Kegel durchs Ziel. Andreas Christ, in seinem letzten Spiel bei der SG Ettlingen, mühte sich, blieb aber am Ende mit 987 Kegel doch unter seinen Möglichkeiten und musste Robert Nägel mit 1035 Kegel den Vortritt lassen. Somit hatten die Ettlinger gleich eine Hypothek von 63 Kegel auf der Sollseite und starteten damit ungewohnt schwach ins Spiel.

Im Mittelpaar gingen Gerd Wolfring und Rainer Grüneberg auf die Bahnen, mit dem Willen, das Spiel frühzeitig zugunsten der Gastgeber zu drehen. Allerdings hatten die Mörfeldener mit Sven Völkl und Jürgen Fleischer noch zwei heiße Eisen im Feuer. Gerd Wolfring hatte in seinem Spiel nicht das gewohnte Glück und tat sich dementsprechend schwer. Mit 1015 Kegel blieb er diesmal weit unter seinem gewohnten Heimschnitt und hatte mit Sven Völkl einen Spieler gegen sich, bei dem an diesem Tag alles passte und der mit saustarken 1064 Kegel zeigte, wie man die Bahnen zu spielen hat. Auch Rainer Grüneberg fand an diesem Tag nicht zu seinem gewohnten Spiel und blieb mit 1009 Kegel an diesem Tag etwas blass. Jürgen Fleischer auf der anderen Seite blieb ihm mit 1006 Kegel im Nacken, so dass die geplante Aufholjagd deutlich in die Hosen ging und wir im Gegenzug sogar noch weitere 46 Kegel zu einem Gesamtsaldo von 109 Kegel aufhäuften.

Das Ettlinger Schlusspaar mit Thomas Speck und Dieter Ockert hatte nun die Aufgabe, den Rückstand noch in einen Sieg umzuwandeln, allerdings standen auf den jeweiligen Nachbarbahnen mit Stefan Beck und Dieter Nielsen zwei bundesligaerfahrene Cracks parat, die diesen Versuch im Keim ersticken wollten. Thomas Speck präsentierte sich an diesem Tag in guter Verfassung und blieb mit 1028 Kegel nichts schuldig und konnte Stefan Beck auf der Nachbarbahn mit 1012 Kegel auf Distanz halten, allerdings halt nur 16 Kegel aufholen. Dieter Ockert, an diesem Tag mit 1040 Kegel der beste Ettlinger, hatte einen starken Dieter Nielsen mit 1037 Kegel an seiner Seite und konnte so trotz seines guten Ergebnisses keine wesentliche Ergebniskorrektur mehr betreiben.

Am Ende blieb es damit bei 90 Kegel, die die Ettlinger von den an diesem Tag sich in guter Verfassung präsentierenden Mörfeldener trennte, mit 6059 Kegel spielten die Hausherren auch deutlich unter ihrem Niveau und dem Heimschnitt, während die Gäste mit 6149 Kegel durch kompakte Ergebnisse eine tolle Zahl erspielten. Damit landeten die Ettlinger nach Rundenende mit 26:18 Punkten auf dem undankbaren 5. Tabellenplatz. Mit zwei Siegen mehr wäre das Ziel, das Treppchen zu erreichen, sogar noch dicke drin gewesen. Allerdings muss man auch dazusagen, dass der 5. Platz die beste Platzierung der Ettlinger in der 1. Bundesliga darstellt, insofern man doch ganz zufrieden sein durfte.

Verlieren wird man nun nach dieser Saison allerdings Andreas Christ, der nach einjährigem Gastspiel wieder zu seinem alten Klub Fortuna Rodalben zurückkehrt. Die hohe Fahrtbelastung, verbunden mit persönlichen Lebensumständen zwangen Andreas Christ dazu, diesen Schritt zu tun, wenngleich er selbst betont, sich in Ettlingen sauwohl gefühlt zu haben und eine tolle Zeit erlebt zu haben. Die Ettlinger verlieren damit einen tollen Spieler, der zwar nicht ganz die erhofften Resultate in Ettlingen spielen konnte, trotzdem für die Entwicklung der Mannschaft ungeheuer wichtig war und immer zur Stelle war, wann immer er gebraucht wurde. Es bleibt den Ettlingern daher nur, an dieser Stelle Danke zu sagen und Andreas Christ im nächsten Jahr alles Gute und viel Holz mit Fortuna Rodalben in der 2. Bundesliga zu wünschen.

Ergebnisse: Dieter Ockert 1040, Thomas Speck 1028, Gerd Wolfring 1015, Rainer Grüneberg 1009, Andreas Christ 987, Jörg Schneidereit 980

Fazit: Im letzten Spiel war, trotz der Möglichkeit, noch Vierter zu werden, irgendwie die Luft raus. Die Konzentration war nicht mehr so hoch wie bei den übrigen Heimspielen und die Spieler gingen nicht mehr so selbstsicher auf die Bahnen. Das ist gegen einen ehemaligen Deutschen Meister fatal, der besser ins Spiel fand und am Ende damit auch verdient die Punkte aus Ettlingen entführen konnte. Trotzdem können die Ettlinger erhobenen Hauptes die Bundesligasaison 2016 / 2017 abschließen, denn der 5. Platz ist die beste Platzierung, seit man in der 1. Bundesliga mitspielt und genau so sollte man es auch sehen, wenngleich die Chance noch nie so hoch war, das Treppchen aus eigener Kraft zu erreichen und die Enttäuschung auf den verpassten vierten Platz doch zu spüren war.

Letztes Spiel für Andreas Christ

Letztes Spiel für Andreas Christ

Andreas Christ erzielte in seinem letzten Spiel für die Ettlinger nicht sein Wunschergebnis und blieb mit 987 Kegel unter seinen eigenen Möglichkeiten

2. Mannschaft

SG Ettlingen 2 - SG ASV Eppelheim 1 - 5538:5490

>> Bundesligareserve der Ettlinger behält in einem engen Spiel die Punkte - Trotz gutem fünften Tabellenplatz am Ende durch die Auflösung der Landesliga 3 Männer Abstieg in die Bezirksliga Männer <<

In der letzten Spielwoche hatte der Tabellenfünfte SG Ettlingen 2 den Tabellenletzten SG ASV Eppelheim 1 zu Gast. Für beide Mannschaften ging es in diesem Spiel um nichts mehr, alle beiden würden am Ende der Spielrunde den Gang in die Bezirksliga Männer antreten müssen, da durch die Auflösung der Landesliga 3 Männer alle Mannschaften ab Platz 3 absteigen würden.

Wilfried Lauterbach und Jörg Böckle gingen für die Hausherren im Startpaar auf die Bahnen, die Gäste stellten Ronald Kukla und Frank Lenhard dagegen. Wilfried Lauterbach spielte gewohnt gut auf, verbaute sich aber am Ende seiner Spielserie mit einem schwachen Abräumergebnis ein höheres Ergebnis und blieb mit 899 Kegel knapp unter der 900er-Marke. Sein Gegner Ronald Kukla konnte nicht folgen und blieb bei 862 Kegel stehen. Auch Jörg Böckle tat sich auf Ettlinger Seite sehr schwer und blieb mit 905 Kegel deutlich unter seinen eigenen Erwartungen. Frank Lenhard nutzte dies auf Eppelheimer Seite aus und erzielte mit 932 Kegel ein gutes Ergebnis. Mit gerade mal 10 Kegel Vorsprung kamen die Ettlinger mit einem blauen Auge aus diesem Startpaar.

Im Mittelpaar waren nun Antonios Antonoudis und Uwe Winkler gefordert, den engen Vorsprung gegen Rainer Sturm und Uwe Brunner weiter auszubauen. Antonios Antonoudis erledigte seine Sache gut und erzielte mit 463 Kegel nach 100 Wurf ein starkes Ergebnis und wurde planmäßig gegen Patrik Grün ausgewechselt, der noch einmal 452 Kegel erzielte. Zusammen kamen sie auf gute 915 Kegel. Ihr Gegner Rainer Sturm legte noch eine Schippe drauf und kam auf 926 Kegel. Uwe Winkler kämpfte verbissen und konnte mit 921 Kegel seinen direkten Nebenmann Uwe Brunner mit 900 Kegel niederringen, so dass die Hausherren erneut weitere 10 Kegel aufholen konnten. Es blieb aber ein enges und hart umkämpftes Spiel mit einem Vorsprung von nur 20 Kegel zugunsten der Ettlinger, bevor das Schlusspaar die Bahnen betrat.

Das Ettlinger Schlusspaar mit Christian Rosche und Markus Lauinger hatte gegen die beiden Eppelheimer Robert Partl und Klaus Löhr noch eine schwere Aufgabe zu bewältigen. Christian Rosche spielte stark auf und beendete sein Spiel mit 954 Kegel, aber sein direkter Gegner Robert Partl blieb ihm mit 950 Kegel dicht auf den Fersen. Somit hing das Spiel vom Ausgang der Partie Markus Lauinger gegen Klaus Löhr ab. Beide Spieler schenkten sich nichts, in einem packenden Duell behielt Markus Lauinger am Ende mit 944 Kegel zu 920 Kegel gegen seinen Widersacher Klaus Löhr die Oberhand und sicherte somit den Sieg für die Ettlinger.

Mit 5538 Kegel zu 5490 Kegel konnten die Hausherren gegen starke Eppelheimer Gäste punkten und damit noch ihre Rundenbilanz etwas verbessern. Am Ergebnis änderte dieser Sieg allerdings nichts mehr, die Saison wurde als Tabellenfünfter abgeschlossen, was den Gang in die Bezirksliga bedeutet, wo man in der nächsten Spielsaison wieder angreifen wird und den Weg zurück ins Land suchen will.

Ergebnisse: Christian Rosche 954, Markus Lauinger 944, Uwe Winkler 921, Antonios Antonoudis / Patrik Grün 915, Jörg Böckle 905, Wilfried Lauterbach 899

Fazit: Mit einem Sieg konnte diese durchwachsene Spielrunde abgeschlossen und am Ende mit dem fünften Tabellenplatz gekrönt werden. Allerdings müssen alle Mannschaften unterhalb des dritten Tabellenplatzes den Gang in die jeweilige Bezirksliga antreten, da die Landesliga 3 Männer aufgelöst wird und die Mannschaften in die Bezirksliga zurückgeführt werden. Dies bedeutet im nächsten Jahr den Start in der Bezirksliga Männer und die Neuausrichtung der Bundesliga-Reservemannschaft. Mit einigen hoffnungsvollen Neuzugängen soll der Weg geebnet werden, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen.

3. Mannschaft

SG Ettlingen 3 - SG SKC / KCK 85 Königsbach 3 - 2720:2496

>> Zum Abschluss nochmals hoher Sieg gegen den Tabellenletzten - Aufgrund schwacher Auswärtsspiele in der Spielrunde steigt die 3. Mannschaft als Drittletzter in die Kreisliga B gemischt (6er) ab <<

In der letzten Spielwoche hatte der Tabellenachte SG Ettlingen 3 den Tabellenletzten SG SKC / KCK 85 Königsbach zu Gast. Für beide Mannschaften ging es in dieser Partie nur noch um die goldene Ananas, alle beide Mannschaften würden am Ende der Spielrunde den Gang in die Kreisliga B gemischt (6er) antreten müssen, weshalb beide Mannschaften recht entspannt auf die Bahnen gingen.

Im Startpaar spielten Michael Lutz und Marco Steinke für die Gastgeber gegen Raimund Wolf und Uwe Walter auf Seiten des Gegners. Michael Lutz zeiget mit 432 Kegel seine Nervenstärke und nahm damit seinem direkten Gegner Raimund Wolf mit 423 Kegel einige wenige Kegel ab. In der anderen Paarung zeigte Marco Steinke seine ganze Klasse und verfehlte mit 499 Kegel nur ganz knapp die magische Grenze von 500 Kegel. Sein Gegner konnte ihm von Beginn an nicht folgen und blieb mit 372 Kegel weit unter seinen Möglichkeiten. Damit konnten die Ettlinger klar mit 136 Kegel komfortabel in Führung gehen, was es für die folgenden Spielpaare etwas leichter machte.

Im Mittelpaar schickten die Ettlinger Dirk Geburt und Heinz-Peter Kafka auf die Bahnen, die Königsbacher stellten Markus Bethke und Tobias Dieter Walz dagegen. Dirk Geburt hatte an diesem Tag nicht seinen allerbesten Tag und musste mit 417 Kegel zufrieden sein, sein Gegner Markus Bethke hatte da leichtes Spiel und zog mit 455 Kegel deutlich an ihm vorbei und machte einige Kegel für den Gegner gut. Heinz-Peter Kafka hingegen hatte einen guten Tag erwischt und zeigte mit 464 Kegel ein tolles Ergebnis, dem sein Gegenüber Tobias Dieter Walz mit 383 Kegel nicht folgen konnte. Somit konnten wir weiter 43 Kegel dem Vorsprung hinzufügen, dieser wuchs auf 179 Kegel an und das Spiel war frühzeitig entschieden, denn 179 Kegel würde das Ettlinger Schlusspaar sicherlich nicht mehr abgeben.

Das Ettlinger Schlusspaar mit Dumitru Mois und Klaus Kübel hatte gegen die beiden Königsbacher Sven Gerich und Jakob Scherer leichtes Spiel, denn mit diesem Vorsprung im Rücken spielt es sich wesentlich leichter auf. Dumitru Mois hatte mit 437 Kegel an diesem Tag ein für ihn gutes Ergebnis, damit hatte er sein Gegenüber Sven Gerich mit 431 Kegel im Griff und konnte einige Kegel gutmachen. Klaus Kübel auf der anderen Seite hingegen hatte mit 471 Kegel an diesem Tag leichtes Spiel mit seinem Gegenüber Jakob Scherer, der nur auf 432 Kegel kam.

Am Ende gewann man das letzte Heimspiel beinahe mühelos mit 2720 Kegel zu 2496 kegel gegen viel zu schwach agierende Gäste aus Königsbach. Dies war aber nur ein schwacher Trost, da man trotz dem achten Tabellenplatz den Gang in die Kreisliga B gemischt (6er) antreten muss aufgrund des Abstiegs zweier Mannschaften aus der Bezirksliga Männer in die Kreisliga A Männer.

Ergebnisse: Marco Steinke 499, Klaus Kübel 471, Heinz-Peter Kafka 464, Dumitru Mois 437, Michael Lutz 432, Dirk Geburt 417

Fazit: Trotz des Sieges im letzten Saisonspiel muss der Gang in die Kreisliga B gemischt (6er) angetreten werden, da der achte Tabellenplatz in diesem Jahr durch den Abstieg zweier Mannschaften aus der Bezirksliga Männer in die Kreisliga A Männer nicht zum Klassenerhalt reicht. Durch zu schwache Auswärtsspiele kamen wir in diese Situation, denn Auswärts konnten nur zwei Siege errungen werden, auch zuhause standen nur vier Siege auf der Habenseite, so dass 12 Pluspunkte zu wenig für die Klasse sind. Nun heißt es, im nächsten Jahr wieder erneut durchzustarten.

Bilder des Spiels SG Ettlingen - Olympia Mörfelden