Bericht zur Spielwoche 04.-10.04.2016

1. Mannschaft

SG Ettlingen 1 - FH Plankstadt 1 - 6286:6083

>> Die erste Mannschaft siegt am Rundenende nochmals deutlich mit 203 Kegel gegen Frei Holz Plankstadt - Rainer Grüneberg bester Spieler mit 1076 Kegel - 6. Platz der verdiente Lohn für den Abschlusssieg <<

Am letzten Spieltag der Spielrunde traf die SG Ettlingen zuhause auf Frei Holz Plankstadt. Für die Ettlinger ging es nur noch darum, die Spielrunde auf einem guten Tabellenplatz abzuschließen, während die Plankstädter gemeinsam mit Rodalben - die in München antreten mussten - noch um den Regationsplatz kämpften. Es war also noch für Spannung in dem Spiel gesorgt.

Im Startpaar gingen Gerd Wolfring und Jörg Schneidereit für die Hausherren auf die Bahnen. Ihnen gegenüber standen Andreas Tippl und Andreas Habicht auf Seiten der Gäste. Damit war die Taktik der Gäste klar, sie wollten schon zu Beginn des Spiels ihren schnittbesten Spieler einsetzen, um die Heimmannschaft unter Druck zu setzen und sich damit evtl. einen kleinen Vorteil erarbeiten. Gerd Wolfring startete gut in sein Spiel und hielt seinen Gegner Andreas Tippl auch während des Spiels auf Distanz, so dass er am Ende mit 1070 Kegel zu 1036 Kegel einen kleinen Vorsprung mitnehmen konnte. Jörg Schneidereit zeigte mit 1033 Kegel auch ein gutes Spiel und konnte Andreas Habicht, der mit 991 Kegel knapp unter der magischen Grenze blieb, ebenso auf Distanz halten. Das Ettlinger Schlusspaar blieb somit Sieger im ersten Duell des Tages und konnte 76 Kegel Vorsprung an das Mittelpaar übergeben.

Im Ettlinger Mittelpaar spielten Andreas Wolf und Rainer Grüneberg nun gegen Rainer Nord und Thomas Hörner. Die beiden Ettlinger Spieler zeigten den zahlreichen Zuschauern zwar Kegelsport auf hohem Niveau, aber die Gäste hielten lange Strecken sehr gut mit und gestalteten den Kampf offen. Andreas Wolf kämpfte zwar um jedes Holz, ließ aber einiges auf der Bahn liegen und musste mit 1013 Kegel an diesem Tag die Stärke seines Gegenübers neidlos anerkennen, denn Rainer Nord zeigte mit 1032 Kegel ein fehlerfreies Spiel. Rainer Grüneberg, zur Zeit in toller Verfassung, erzielte nach tadellosem Spiel an diesem Tag mit 1076 Kegel den Tagesbestwert und konnte damit gegen einen sehr gut aufspielenden Thomas Hörner mit 1033 Kegel wichtige Kegel gutmachen. Somit konnte der Vorsprung um 24 Kegel auf insgesamt 100 Kegel erhöht werden, so dass das Spiel weiterhin offen blieb und die Zuschauer noch ein spannendes Spiel erwartete.

Das Ettlinger Schlußpaar mit Thomas Speck und Dieter Ockert hatte nun gegen Marco Mergenthaler und Jörg Schneider die Pflicht, die Punkte in Ettlingen zu behalten, zumal der Vorsprung von 100 Kegel aus dem Mittelpaar dieses Unterfangen erleichterte. Thomas Speck, erneut mit starkem Beginn, konnte das hohe Startniveau leider nicht halten und musste sich schlußendlich mit 1027 Kegel begnügen. Sein direkter Gegner Marco Mergenthaler nutzte diese Schwäche umgehend aus und zog mit 1038 Kegel am Ende sogar noch am Ettlinger Kapitän vorbei. Alle Augen lagen jetzt gespannt auf Dieter Ockert, würde er dem Druck standhalten ? Der zur Zeit in Topform befindliche Ettlinger behielt die Nerven und zeigte mit 1067 Kegel erneut ein klasse Spiel und ließ damit seinem Kontrahenten Jörg Schneider mit für ihn ungewohnt schwachen 953 Kegel nicht den Hauch einer Chance.

Das Spiel ging trotz des zwischenzeitlich geringen Vorsprungs von 100 Kegeln am Ende doch noch unerwartet deutlich aus, mit 6286 Kegel zu 6083 Kegel stand am Ende sogar noch ein deutliches Plus von 203 Kegel zu Buche und der Sieg ging verdient nach Ettlingen. Die Hausherren übertrafen dabei sogar noch ihren aktuellen Heimschnitt von 6280 Kegel und bestätigten damit ihre herausragende Heimstärke, die keine andere Bundesligamannschaft in der 1. Bundesliga vorzuweisen hat.

Da Rodalben zeitgleich in München verloren hatte, kannte der Jubel bei den Gästen keine Grenzen mehr, war doch das wichtige Minimalziel des Relegationsplatzes geschafft worden und am 23.04. geht es für die Kurpfälzer nun in Nussloch in die Verlängerung und zugleich in das wichtigste Spiel der Runde. Die Ettlinger hingegen belegen am Ende der Spielrunde mit ausgeglichenem Punktekonto verdient Platz 6 und verbesserten sich damit im Vergleich zum Vorjahr um einen Tabellenplatz, so dass die abgelaufene Spielrunde insgesamt noch versöhnlich endete, stand man doch während der Spielrunde zwischenzeitlich sogar schon mal auf Platz 11 und damit auf einem Abstiegsplatz.

Nun geht es für die Spieler noch um die Platzierungen in den Einzelwettbewerben, bevor man dann in die verdiente Saisonpause geht, um frische Kraft zu tanken, denn schon Ende Juli geht die neue Saison schon wieder los.

Ergebnisse: Rainer Grüneberg 1076, Gerd Wolfring 1070, Dieter Ockert 1067, Jörg Schneidereit 1033, Thomas Speck 1027, Andreas Wolf 1013

Bild des Tages

Beide Mannschaften erreichten ihre gesteckten Ziele

Beide Mannschaften erreichten ihre gesteckten Ziele

Beide Mannschaften nach dem Spiel, erschöpft, aber glücklich - Ettlingen mit dem tollen 6. Tabellenplatz, Plankstadt mit der Teilnahme an der Relegation

2. Mannschaft

SG Ettlingen 2 - SKC Fidelio 49 Karlsruhe 1 - 5644:5828

>> Zweite Mannschaft verliert letztes Spiel zuhause gegen den designierten Meister SKC Fidelio 49 Karlsruhe, die damit verdient aufsteigen - 2. Mannschaft verfehlt angestrebtes Saisonziel am Ende deutlich - Jörg Böckle mit 964 Kegel bester Spieler an diesem Tag <<

Die zweite Mannschaft erwartete im letzten Heimspiel und zugleich letzten Rundenspiel der Saison den Tabellenführer SKC Fidelio 49 Karlsruhe, der schon vor dem Spiel als Meister und somit Aufsteiger feststand. Die Ettlinger, die vor der Runde den Aufstieg als Saisonziel angepeilt hatten, konnten selbst mit einem Sieg das selbst gesteckte Ziel nicht mehr erreichen, so dass es im letzten Spiel der Runde nur noch um Ergebniskorrektur ging.

Die Ettlinger schickten zu Beginn Daniel Jauß und Siegmund Kull auf die Bahnen, die Karlsruher Olaf Berger und Thorsten Steinbrenner. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel auf hohem Niveau, wo auf beiden Seiten immer wieder sehenswerte Ergebnisse fielen. Daniel Jauß hatte einen schwächeren Tag erwischt und blieb mit 951 Kegel deutlich unter seinen Möglichkeiten und musste sich damit Olaf Berger beugen, der mit 981 Kegel noch an ihm vorbeizog. Auch Siegmund Kull hatte trotz 947 Kegel Schwierigkeiten, seinen direkten Gegner Thorsten Steinbrenner zu halten, der mit 971 Kegel davonzog und im Verbund mit seinem Partner für einen Vorsprung von 54 Kegel für seine Mannschaft sorgte, was für die Ettlinger schon einen kleinen Malus auf dem Weg zum angestrebten Sieg bedeutete.

Im Mittelpaar gingen David Löffler und Markus Lauinger gegen Patrick Lösch und Torben Wild auf die Bahnen. Auch hier entwickelte sich ein harter Kampf um die Kegel, alle vier Spieler schenkten sich dabei auf der Kegelbahn nichts. David Löffler zeigte mit 952 Kegel ein tolles Spiel und hielt seinen Kontrahenten Patrick Lösch mit 926 Kegel damit auf Distanz, während Markus Lauinger an diesem Tag mit unerklärlich schwachen 885 Kegel gegen tolle 975 Kegel von Torben Wild deutlich das Nachsehen hatte. Der Rückstand wuchs somit auf 118 Kegel an, was selbst für die guten Schlussspieler der Ettlinger auf den pfeilschnellen Bahnen eine riesige Aufgabe bedeutete.

Das Schlußpaar mit Jörg Böckle und Christian Rosche kämpfte nun gegen Daniel Müller und Sascha Leucht um die Punkte und die Kegel, aber es stellte sich schnell heraus, dass die Karlsruher an diesem Tag die weitaus kompaktere und bessere Mannschaft waren und egal, was die Ettlinger auf den Bahnen unternahmen, eine bessere Antwort parat hatten. Jörg Böckle zeigte mit 964 Kegel einen nahezu fehlerfreien Auftritt, aber Daniel Müller konterte diese Leistung mit tollen 997 Kegel, womit er den Tausender nur knapp verfehlte. Auch Christian Rosche stand mit guten 945 Kegel gegenüber starken 978 Kegel von Sascha Leucht auf verlorenem Posten.

Die Karlsruher spielten mit 5828 Kegel das beste Ergebnis einer Auswärtsmannschaft in dieser Runde und gewannen damit das Spiel verdient und präsentierten sich als der erwartet schwere Gegner. Mit 5644 Kegel brauchen wir uns aber nicht verstecken und können somit erhobenen Hauptes aus diesem Spiel geben, wir haben alles gegeben, aber gegen einen an diesem Tag über sich hinauswachsenden Gegner verloren.

Am Ende der Runde belegen wir mit dem 5. Tabellenplatz zwar eine gute Platzierung, haben aber trotzdem das Ziel des Aufstiegs deutlich verfehlt. Es bleibt nun abzuwarten, ob es nach der Spielrunde einen Aderlass geben wird und welche Sportkameraden bessere Angebote aus anderen Mannschaften bekommen werden und wie sich die 2. Mannschaft dann in der nächsten Saison präsentieren wird.

Ergebnisse: Jörg Böckle 964, David Löffler 952, Daniel Jauß 951, Siegmund Kull 947, Christian Rosche 945, Markus Lauinger 885

3. Mannschaft

SG Ettlingen 3 - TSV Spessart 1 - 2646:2701

>> Dritte Mannschaft verliert zuhause gegen den Tabellenführer - Heinz-Peter Kafka mit 465 Kegel bester Spieler - Spielrunde auf dem 5. Tabellenplatz beendet <<

Am letzten Spieltag empfing die dritte Mannschaft der SG Ettlingen den Tabellenführer und Meister TSV Spessart auf heimischer Kegelanlage. Da der Aufstieg für unsere dritte Mannschaft nicht mehr möglich war, blieb letztendlich für unsere Spieler die Aufgabe, das letzte Spiel gegen den Meister zu gewinnen, um sich ehrenvoll aus der Spielrunde zu verabschieden. Allerdings war vor dem Spiel schon bekannt, dass die Spessarter auf unserer Anlage bestens zurechtkommen und auch in den letzten Jahren die Punkte entführen konnten.

Im Startpaar schickten wir Dennis Ruch und Bozo Putnik auf die Bahnen, die Spessarter stellten Dieter Fink und Werner Ibler dagegen. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel auf hohem Niveau, alle vier Spieler schenkten sich nichts. Dennis Ruch hatte trotz guter 451 Kegel seine liebe Mühe mit Dieter Fink, der mit 463 Kegel davonziehen konnte und gleich einen kleinen Vorsprung mitnahm. Bozo Putnik blieb mit 414 Kegel unter seinen eigenen Erwartungen und musste Werner Ibler mit 445 Kegel davonziehen lassen, so dass die beiden Startspieler aus Spessart gleich 43 Kegel Vorsprung für ihre Mannschaft erbeuten konnten. Auch wenn noch nichts passiert ist, so war dies doch eine kleine Vorentscheidung und zugleich Ansporn für unsere Mannschaft, die Kegel wieder zurückzuholen.

Im Mittelpaar starteten auf unserer Seite Dirk Geburt und Roland Waizenegger gegen Jochen Kempa und Mike Gaag auf Seiten des Gegners. Dirk Geburt machte seine Sache zwar mit 424 Kegel ordentlich, blieb aber etwas hinter seinen eigenen Erwartungen zurück. Dies nutzte Jochen Kempa auf Seiten des Gegners aus und zog mit 431 Kegel etwas davon. Roland Waizenegger kam von Beginn an prächtig in sein Spiel und belohnte sich mit 448 Kegel an diesem Tag. Sein Gegner Mike Gaag konnte ihm da mit 391 Kegel nicht folgen und ließ somit einige für uns wichtige Kegel liegen. Mit der Energieleistung des Mittelpaars und dem keglerischen Ausfall eines gegnerischen Spielers drehten wir den Vorsprung auf unsere Seite und lagen plötzlich mit 7 Kegel in Führung.

Unser Schlusspaar mit Klaus Kübel und Heinz-Peter Kafka hatte nun den Auftrag, den hauchdünnen Vorsprung gegen Patrick Bacfalvi und Wolfgang Märzke zu verteidigen. Allerdings zeigte der Gegner in den ersten Kugeln schon, wohin die Reise gehen sollte und griff vehement an. Unsere beiden Spieler wehrten sich, wo sie nur konnten und hielten das Spiel damit offen. Gegen Ende des Spiels blieb das Glück uns aber untreu und die Spessarter zogen langsam davon. Klaus Kübel hatte trotz guter 444 Kegel gegen Patrick Bacfalvi mit starken 490 Kegel am Ende das Nachsehen und auch Heinz-Peter Kafka blieb trotz sehr guter 465 Kegel am Ende gegen tolle 481 Kegel von Wolfgang Märzke machtlos.

Die Gäste aus Spessart gewannen das letzte Spiel dank das überragenden Schlusspaares mit 2701 Kegel zu 2646 Kegel und so blieb uns am Ende der Saison der undankbare 5. Tabellenplatz, obwohl wir uns im Verlauf der Runde etwas mehr ausgerechnet hatten. Zu Beginn der Runde waren leider noch nicht alle Spieler verfügbar und wir waren auswärts daher einfach zu schwach und schleppten die Niederlagen weit mit in die Rückrunde, ehe wir zu Ende der Runde die nötigen Spiele gewinnen konnten. Somit werden wir im nächsten Sportjahr erneut versuchen, anzugreifen, um evtl. den Aufstieg in die 200-Wurf Klasse zu schaffen.

Ergebnisse: Heinz-Peter Kafka 465, Dennis Ruch 451, Roland Waizenegger 448, Klaus Kübel 444, Dirk Geburt 424, Bozo Putnik 414

4. Mannschaft

SG Ettlingen 4 - SKC Croatia Karlsruhe 2 - 2804:2630

>> Hoher Sieg gegen gute Kroaten aus Karlsruhe - Josip Grguric übertrifft 500er-Marke - Tolle Spielrunde am Ende noch als Meister abgeschlossen <<

Am letzten Spieltag empfing die vierte Mannschaft der SG Ettlingen den SKC Croatia Karlsruhe 2 auf heimischer Kegelanlage. Die Spieler wussten, dass wir mit einem Sieg die Spielrunde als Meister abschließen würden, was nochmals einen zusätzlichen Motivationsschub gab und somit unsere Spieler beflügeln sollte. Es war aber klar, dass die Kroaten keinesfalls unterschätzt werden durften und unsere Spieler ihre Leistungen würden abrufen müssen, wollten wir in diesem Spiel punkten.

Im Startpaar schickten wir Siegfried Penski und Reinhard Schlosshauer auf die Bahnen, die gegen Josip Kaplar und Tomislav Jurcevic gleich einen Vorsprung herausarbeiten sollten. Unsere beiden Spieler kamen gut in ihr Spiel und zeigten tollen Kegelsport und konnten ihre beiden Gegner unter Druck setzen. Siegfried Penski schloss sein Spiel mit 461 Kegel ab und konnte gegen 459 Kegel von Josip Kaplar einen kleinen Vorsprung herausarbeiten, auch Reinhard Schlosshauer spielte mit 455 Kegel gut mit und arbeitete gegen Tomislav Jurcevic mit 439 Kegel weitere wichtige Kegel für uns heraus. Somit gingen wir im Startpaar mit 18 Kegel in Führung und gaben diesen Vorsprung an das Mittelpaar weiter.

Im Mittelpaar starteten auf unserer Seite Dumitru Mois und Josip Grguric gegen Marko Rotim und Pero Mijic auf Seiten des Gegners. Unsere Spieler begannen von Anfang an, Druck auf den Gegner aufzubauen und das Spiel in die Hand zu nehmen. Dumitru Mois zeigte mit 464 Kegel seine Klasse und nahm seinem direkten Gegenspieler Marko Rotim mit 409 Kegel weitere wichtige Kegel ab. Josip Grguric, der an diesem Tag zu neuer Höchstform auflief, spielte sich in einen Rausch und beendete sein Spiel mit neuer persönlicher Bestleistung von 504 Kegel. Dagegen hatte sein Kontrahent Pero Mijic mit 424 Kegel keine Chance und so vergab er die Chance, seine Mannschaft zurück ins Spiel zu bringen. Unser Vorsprung wuchs damit auf für den Gegner fast uneinholbare 153 Kegel an.

Unser Schlusspaar mit Ivan Lovakovic und Uwe Winkler sollte diesen Vorsprung nun gegen Anto Mistrafovic und Zeljco Klasan über die Ziellinie retten, was eine machbare Aufgabe für unsere Spieler darstellte. Ivan Lovakovic fand sofort seine Linie und zu seinem Spiel und erzielte nach starkem Kampf mit 481 Kegel ein tolles Ergebnis. Damit zog er davon, denn sein Gegner Anto Mistrafovic blieb bei 437 Kegel stehen. Damit war das Spiel endgültig zu unseren Gunsten entschieden und Uwe Winkler musste das Ergebnis nun nur noch verwalten. Uwe Winkler blieb allerdings mit 439 Kegel unter seinen Möglichkeiten und musste seinen direkten Gegenspieler Zeljco Klasan mit 462 Kegel ziehen lassen. Somit endete das Spiel trotzdem noch mit 2804 Kegel zu 2630 Kegel deutlich zu unseren Gunsten.

Mit diesem klaren letzten Sieg konnten wir die Tabellenführung verteidigen und die Runde als Meister der Kreisliga B Männer abschließen. Leider können wir den Aufstieg nicht wahrnehmen, da unsere 3. Mannschaft eine Klasse höher spielt und leider den Aufstieg nicht geschafft hat, so dass wir auch im nächsten Jahr erneut in der Kreisliga B Männer antreten werden.

Ergebnisse: Josip Grguric 504, Ivan Lovakovic 481, Dumitru Mois 464, Siegfried Penski 461, Reinhard Schlosshauer 455, Uwe Winkler 439

5. Mannschaft

SKC Croatia Karlsruhe 3 - SG Ettlingen 5 - 2377:2400

>> Fünfte Mannschaft gewinnt überraschend in Karlsruhe - Roland Grün mit 448 Kegel Matchwinner - Platzierung in der Tabellenmitte in Ordnung <<

Am letzten Spieltag musste die fünfte Mannschaft der SG Ettlingen zu den Kroaten von SKC Croatia Karlsruhe 3 nach Karlsruhe ins Kegelcenter fahren. Mit einem Sieg würde sich in der Tabelle nicht mehr viel ändern, aber zumindest die Kroaten würden wir noch überholen und einen guten Platz in der Tabellenmitte erringen, so dass unsere Spieler noch einen Ansporn hatten, dieses letzte Spiel zu gewinnen.

Im Startpaar gingen auf unserer Seite Dimitrios Antonoudis und Egon Weickenmeier gegen Miroslav Pejic und Miroslav Vozetic auf die Bahnen und wollten dem Gegner Paroli bieten, um nicht sofort unter die Räder zu kommen. Allerdings kam Dimitrios Antonoudis nicht in sein Spiel und schloss es mit 344 Kegel ab. Sein Gegner Miroslav Pejic hatte allerdings auch enorme Schwierigkeiten mit den Bahnen und zeigte mit 358 Kegel auch nicht sein allerbestes Spiel. Somit hielt sich der Rückstand in dieser Paarung in Grenzen. Egon Weickenmeier auf der anderen Seite fand besser in sein Spiel und zeigte mit 422 Kegel einen guten Auftritt und hielt damit seinen Gegner Miroslav Vozetic mit 380 Kegel in Schach. Somit konnten wir im Startpaar noch 28 Kegel Vorsprung mit ins Mittelpaar nehmen.

Im Mittelpaar gingen für uns Antonio Mazza und Mike Schmidt an den Start. Sie bekamen es mit Mihalj Horvath und Mijo Mistrafovic auf Seiten der Kroaten zu tun, die sicherlich versuchen würden, die drohende Niederlage abzuwenden und ihre Mannschaft wieder ins Spiel zu bringen. Antonio Mazza hatte mit 372 Kegel nicht seinen allerbesten Tag und musste damit seinen direkten Gegenspieler Mihalj Horvath ziehen lassen. Mike Schmidt zeigte mit 402 Kegel sein Potenzial und konnte damit seinen Kontrahenten Mijo Mistrafovic mit 401 Kegel halten, so dass wir im Mittelpaar 44 Kegel abgaben und insgesamt mit 16 Kegel im Rückstand lagen, was immer noch machbar war.

Unser Schlusspaar mit Roland Grün und Uwe Schnase hatte nun die undankbare Aufgabe, gegen Josip Jerkovic und Mateo Josipovic die drohende Niederlage abzuwenden und den Rückstand aufzuholen. Roland Grün spielte mit 448 Kegel stark auf und hielt damit seinen Gegner Josip Jerkovic, der an diesem Tag nicht zu seinem Spiel fand, auf Distanz und machte wichtige Kegel gut. Da machte es dann auch nichts mehr aus, dass Uwe Schnase mit 412 Kegel seinen Gegenspieler Mateo Josipovic mit 439 Kegel ziehen lassen musste.

Mit 2400 Kegel zu 2377 Kegel konnten wir zwar knapp, aber letztendlich doch verdient gewinnen. Mit diesem doch etwas unerwarteten Sieg konnten wir am Ende der Spielrunde einen guten 5. Tabellenplatz belegen und so die Spielrunde doch noch versöhnlich abschließen.

Ergebnisse: Roland Grün 448, Egon Weickenmeier 422, Uwe Schnase 412, Mike Schmidt 402, Antonio Mazza 372, Dimitrios Antonoudis 344

gemischte Mannschaft

SSC Karlsruhe 3 - Vollkugel Ettlingen 3 - Spielfrei

>> Gemischte Mannschaft gewinnt mit 5 Spielern bei ersatzgeschwächten Karlsruhern - Marco Steinke mit 415 Kegeln bester Spieler - Vorletzter Platz für die gemischte Mannschaft <<

Am letzten Spieltag musste unsere gemischte Mannschaft von Vollkugel Ettlingen und SG Ettlingen zu der 3. Mannschaft des SSC Karlsruhe reisen, wobei es von vorneherein klar war, dass wir nicht komplett antreten würden bzw. nicht komplett zu Ende spielen könnten. Trotzdem versuchten wir natürlich, die Punkte mit nach Ettlingen zu holen.

Im Startpaar spielten für uns Barbara Souici und Marco Steinke und sie bekamen es mit Gerhard Dietrich und Rainer Bolduan auf Seiten des Gegners zu tun. Schnell zeigte sich, dass auf Seiten des Gegners Gerhard Dietrich an diesem Tag nicht zurechtkam und so konnten wir diese Situation für uns ausnutzen, um zu punkten. Barbara Souici konnte mit 391 Kegel gegen 224 Kegel von Gerhard Dietrich einen großen Vorsprung für uns herauskegeln, auch Marco Steinke konnte mit 415 Kegel gegen 411 Kegel von Rainer Bolduan punkten, so dass wir einen Vorsprung von 171 Kegel ins Mittelpaar mitnehmen konnten.

Im Mittelpaar mussten nun Karl-Heinz Roscher und Rita Diessner gegen Joachim Keller und Volker Bauer diesen Vorsprung verteidigen bzw. ausbauen. Karl-Heinz Roscher, an diesem Tag mit 318 Kegel etwas indisponiert, musste sich 386 Kegel von Joachim Keller geschlagen geben und ein großes Stück vom Vorsprung einbüßen. Auch Rita Diessner hatte mit 374 Kegel gegen Volker Bauer mit herausragenden 440 Kegel keine Chance, so dass wir 134 Kegel abgeben mussten und die SSCler nun plötzlich wieder im Spiel waren, denn der Vorsprung von 37 Kegel war in Anbetracht der starken Leistungen des Mittelpaares des SSC Karlsruhe in Gefahr, sollte das Schlusspaar ähnlich stark aufspielen.

Unser Schlusspaar mit Hans-Peter Wößner und Hans Dingeldein bekam es nun mit Udo Keller und Karl Swoboda auf Seiten der Karlsruher zu tun. Hier nahm das Spiel einen unerwarteten Verlauf, denn die beiden Schlussspieler des Gegners verletzten sich nach den ersten Kugeln und mussten die Bahnen verlassen, da kein Ersatz parat stand. Somit war das Spiel frühzeitig für uns gewonnen. Leider musste auch Hans-Peter Wössner frühzeitig aufgeben, so dass einzig Hans Dingeldein sein Spiel mit 375 Kegel beendete.

Mit 1878 Kegel zu 1459 Kegel endete ein am Ende doch überraschendes Spiel noch positiv für uns und bescherte uns zum Rundenende nochmals einen Sieg, was uns zwar nur den vorletzten Platz in der Abschlusstabelle einbrachte, aber in der gemischten Mannschaft geht es sowieso vorrangig nur um Spieleinsätze, so dass die Endplatzierung zu verschmerzen ist.

Ergebnisse: Marco Steinke 415, Barbara Souici 391, Hans Dingeldein 375, Rita Diessner 374, Karl-Heinz Roscher 318, Hans-Peter Wößner 5 (verletzt)

Bilder des Spiels SG Ettlingen - FH Plankstadt